Rezension zu Dorn von Thilo Corzilius

Ich muss zugeben, ein wenig hat mich die Geschichte auf den ersten Seiten an „Der Name des Windes“ von Patrick Rothfuss erinnert. Einfach deshalb, weil es auch in Corzilius Roman eine Rahmen- und eine Binnenhandlung gibt, also eine Erzählung in der Erzählung. In diesem Fall ist es Markgraf Deckard, der im Präludium vom jungen Hinck dazu bedrängt wird, seine Geschichte zu erzählen. Und diese Geschichte ist die des Königreichs Dorn.

Denn der Titel steht nicht etwas für die auf dem Cover abgebildeten Dornenranken, eine in meinen Augen sehr unglückliche Covergestaltung, sondern für das Königreich Dorn – elbisch für Traum. Denn in dieser Welt, die Thilo Corzilius hier erschafft gibt es neben den Menschen auch Elben andere Wesen. Nur die Magie, die ist den Menschen in diesem Reich quasi „abhanden“ gekommen und in Vergessenheit geraten.

Und es ist an Markgraf Deckard, das Königreich zu retten nachdem der alte König gestorben ist. Dabei will er eigentlich kein Held sein, ist nicht auf Ruhm und Abenteuer aus, sondern möchte eigentlich nur für die Menschen in seiner kleinen Grafschaft sorgen, die seiner Familie seit Generationen Untertan sind. Nur fragt das Schicksal eben leider nicht nach und so findet sich Deckard bald an der Seite der Elbin Lia auf einer abenteuerlichen Reise wieder.

Ich fand „Dorn“ von der ersten bis zur letzten Seite (die Geschichte ist in sich abgeschlossen, also kein offenes Ende und ewiges Bangen auf eine Fortsetzung) wahnsinnig fesselnd. Der Aufbau mit Rahmen- und Binnenhandlung hat mir sehr, sehr gut gefallen, so ist von Anfang eine gewisse Spannung da, weil man wissen möchte, was den Markgrafen in Hincks Dorf getrieben hat – und diese Spannung bleibt bis zum Schluss erhalten, um dann in einem wirklich großartigen Ende zu münden.

Überhaupt hat der Autor hier eine wirklich spannende Geschichte geschaffen, mit einer ausgewogenen Mischung aus Abenteuer und Action, einer gut durchdachten und detailreichen Welt und faszinierenden Charakteren. Fesselnd und emotional ist „Dorn“ von Thilo Corzilius ein Buch, das alle Fans der High Fantasy von der ersten bis zur letzten Seite begeistern wird.

Veröffentlicht von Rike

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: