Rezension zu Edda Reloaded: Götterkind 1 von T.S. Elin

Mythen, Sagen, Götter und Helden, meiner Meinung nach gibt es kaum eine bessere Grundlage für eine spannende Geschichte. Wenn dann die zugrundeliegende Mythologie noch die der Edda ist, ist das eine willkommene Abwechslung zu all den von griechischer Mythologie inspirierten Büchern, die es so gibt. Dementsprechend fasziniert war ich auch, als mir Autorin T.S. Elin im Rahmen der Releaseparty zum zweiten Teil ihre Edda Reloaded Bücher vorgestellt und zur Rezension angeboten hat. Da konnte ich natürlich schlecht nein sagen, dafür bin ich ein viel zu großer Edda-Fan – immerhin gehört die Edda seit meiner Kindheit zu meinen Lieblingstexten.

Geschenke machte Odin allerdings selten. Noch seltener welche von der Art, die sich der Beschenkte wünschte. Aber immer solche, deren Nutzen für Odin unbestritten war […]

Götterkind 1 von T.S. Elin

Und mit „Götterkind 1“ hat T.S. Elin definitiv einen vielversprechenden Auftakt für ihre „Edda Reloaded“-Serie geschrieben. Die Geschichte findet auf zwei parallel laufenden Handlungssträngen statt – in einem geht es um Arawn, den ältesten der Wolfssöhne Odins, der auf Geheiß seines Vaters nach Midgard reist, um dort die junge Vannengöttin Annora ausfindig zu machen und als seine Frau zurück nach Asgard zu bringen. Der andere Handlungsstrang dreht sich um Tuada, den Fürsten der Dunkelalben, der – zugegebenermaßen – etwas labil erscheint, und seiner Zwillingsschwester Tuala. Odin, Loki und die Eisriesen mischen auch noch mit, ebenso wie einige anderen Figuren, von denen manche nordischen Mythologie entsprungen sind, andere der Geschichte und wieder andere der Fantasie der Autorin.

Meine Lieblingsfigur ist dabei eindeutig die junge Vanengöttin Annora (mit der ich ein Interview führen durfte, das ihr hier nachlesen könnt), die keine Ahnung hat von ihrem göttlichen Erbe und ganz unverschuldet zum Spielball der Pläne Odins wird. Denn der schickt den ältesten seiner Wolfssöhne, Arawn, nach Midgard, damit er die Vanin aufspürt und als seine Braut zurück nach Asgard bringt. Dabei gibt sich Arawn als Adeliger Philipp de Tosny aus und kämpft in der normannischen Eroberung Englands mit. Die Autorin verwebt also sowohl mythologische Elemente als auch historisch belegbare Ereignisse mit den Auswüchsen ihrer eigenen Fantasie und das auf sehr gelungene Weise.

Das Grundgerüst der Geschichte ist also wirklich ausgesprochen faszinierend. Allerdings muss ich sagen, dass es in der Umsetzung noch die eine oder andere Schwäche gibt. So ist „Götterkind 1“ zum einen nicht viel mehr als ein einziger großer Prolog, ohne einen wirklichen Spannungsbogen, der die Leser langsam an die Welt der Edda heranführt, was ja auch durchaus sinnvoll ist, da diese Mythenwelt vielen wohl nicht auf Anhieb in all ihren Feinheiten bekannt ist, aber ein bisschen ermüdend ist es auf Dauer schon. Besonders, da der Schreibstil insgesamt zwar sehr angenehm ist – modern ohne zu modern für das historische Setting zu sein -, es aber immer wieder ein paar Holprigkeiten gibt und vor allem, weil die Autorin die etwas strange Angewohnheit hat, Erklärungen und Ereigniszusammenfassungen in Klammern einzuschieben, was mich doch irritiert hat.

Die Vanin hatte sein Herz durch Neugier, Unbeugsamkeit und Gradlinigkeit erobert. Eigenschaften, die aus ihren Augen leuchteten und die sie mit keiner Vanin teilte, die Asgard derzeit bevölkerte.

Götterkind 1 von T.S. Elin

Alles in allem hat T.S. Elin mit „Götterkind 1“ daher einen tollen Auftakt zu ihrer „Edda Reloaded“ Reihe geschrieben, der zwar noch einige Schwächen hat, dafür aber ein absolut solides, und total faszinierendes, Grundgerüst. Für meinen Geschmack war dieser Band zu langsam, zu erklärend, allerdings kenne ich mich mit der Edda halt auch einigermaßen aus, für andere ist der langsame Einstieg wohl empfehlenswert. Hilfreich ist auch das angehängte Glossar, in dem diverse Begriffe noch einmal erklärt sind. Für den nächsten Band wünsche ich mir allerdings mehr Spannung und weniger Einschübe in Klammern, die waren nämlich äußerst irritierend. Ansonsten: Durchaus empfehlenswert!

Für Fans von…

  • nordischer Mythologie
  • Romantik
  • Göttlichen Intrigen und Verschwörungen

Was andere Blogger sagen:

Rica von Ricas fantastische Bücherwelt | Luna von Books – The Essence of Life | Marny von Fantastische Bücherwelt | Eva-Maria von Schreibtrieb | Carmen von Carmens Bücherkabinett

Habt ihr das Buch gelesen und rezensiert? Dann lasst mir doch einen Kommentar da und ich verlinke eure Rezension hier 😊

Und hier findet ihr die Blog-Beiträge zur Releaseparty:

Buchvorstellung – Carmen @ Carmens Bücherkabinett
Figuren-Interview: Annora – Rike @ Anima Libri
Das Brudermotiv – Eva-Maria @ Schreibtrieb
Figuren-Interview: Tuada – Marny @ Fantastische Bücherwelt
Die Schlacht gegen Norwegen – Luna @ Books – The Essence of Life
Autoren-Interview – Monika @ Süchtig nach Büchern
Wölfe in der Nordischen Mythologie – Ricarda @ Ricas fantastische Bücherwelt
Figuren-Interview: Arawn – Luna @ Books – The Essence of Life

Noch mehr Aktionen im Rahmen der Release-Party, inklusive Gewinnspiel, findet ihr auf der Facebook-Seite zur Veranstalltung.

Veröffentlicht von Rike

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike »

1 Kommentare zu “Rezension zu Edda Reloaded: Götterkind 1 von T.S. Elin”

  1. Danke Rike – eine schöne, persönliche und fundierte Rezension, die mir wirklich gefällt.
    Und: in dir habe ich eine weitere Klammergegnerin gefunden 🙂
    Gibt nicht viele davon, aber es gibt sie und ich bemühe mich echt, euren Wünschen nach Klammerlosigkeit entgegenzukommen – so ganz los, werde ich meine „strangeness“ wohl nie – HaHaHaHa 😀

    <3 allerliebste Grüße, Tiph

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: