Rezension zu Nachtblau von Simone van der Vlugt

Simone van der Vlugt hat mit „Nachtblau“ einen historischen Roman geschrieben, der im Goldenen Zeitalter der Niederlande spielt und vom Ursprung des noch heute weltberühmten Delfter Blau Porzellans erzählt.

Protagonistin Catrijn hatte schon als kleines Mädchen zwei große Träume: Das Malen und in der Stadt zu wohnen. Beides keine Selbstverständlichkeiten für eine Bäuerin aus dem 17. Jahrhundert, doch nach dem Tod ihres Mannes beschließt Catrijn sich zumindest einen der beiden Wünsche zu erfüllen und sucht in der nahe gelegenen Stadt nach einem Job. Doch dann verschlägt es sie erst nach Amsterdam und schließlich bis nach Delft, wo beide ihrer Träume in Erfüllung zu gehen scheinen, denn dort findet sie Arbeit als Malerin in einer Keramikmanufaktur.

Ich habe das Gefühl, an einem Ort gelandet zu sein, wo unterschiedlichste Welten aufeinander treffen […] In mein Heimatdorf werde ich nie mehr zurück kehren, das wird mir in diesem Augenblick klar.

Nachtblau von Simone van der Vlugt

Natürlich läuft das Ganze bei weitem nicht so problemlos, denn Catrijn hat eine dunkle Vergangenheit (ich kann sowas irgendwie nie schreiben, ohne dabei die Augen zu verdrehen), die sie – logischerweise – immer dann einholt, wenn gerade alles gut zu laufen scheint. Und genau da lag auch eins der Probleme, die ich mit diesem Buch hatte: Catrijn und ihr Drama. Denn irgendwie schafft die Dame es nicht nur von einer mehr oder minder lebensbedrohlichen Situation in die nächste, sie schafft es auch immer wieder relativ unbeschadet und meist ohne großen Eigeneinsatz hinaus. Das ist in meinen Augen leider kein besonders praktischer Charakterzug für eine Protagonistin.

Dazu kommt, dass Catrijn mir einfach nicht sympathisch war. Das lag hauptsächlich am Schreibstil, denn der ist ausgesprochen oberflächlich und relativ distanziert, sodass Catrijn auf mich sehr kühl und abgeklärt gewirkt. Leider passen ihre Handlungen aber gar nicht dazu, da sie oft von ihren Gefühlen geleitet zu sein scheint (um nicht zu sagen von ihrer Lust). Dadurch entsteht eine Diskrepanz zwischen dem, was die Autorin über ihre Protagonistin behauptet und dem, was ich als Leser wahrnehme und das ist meiner Meinung nach nie ein gutes Zeichen.

Dann ist da allerdings noch das Setting des Romans: Die Niederlande im Goldenen Zeitalter, genauer zur Zeit Rembrandts, also Anfang bis Mitte des 17. Jahrhunderts – ob eine genaue Zeit im Buch angegeben wurde, weiß ich gerade leider nicht mehr. An sich eine hoch interessante Zeit und auch die Idee sich mit dem (fiktiven) Ursprung des Delfter Blau auseinander zu setzen ist definitiv nicht uninteressant (finde ich zumindest). Und ich fand die Darstellung der historischen Kontexte auch durchaus ziemlich gelungen, nur da sie durch Catrijn als Protagonistin gefiltert wurden, konnten sie mein Interesse auf Dauer halt leider auch nicht halten.

Manche Dinge beschließt man aus dem Gefühl heraus, bei anderen ist der Verstand maßgebend. Bisher habe ich zwischen diesen beiden Gegensätzen laviert […] Von nun an soll der Verstand mein Tun bestimmen.

Nachtblau von Simone van der Vlugt

Alles in allem war „Nachtlblau“ von Simone van der Vlugt für mich daher leider ein Reinfall. Der Schreibstil war meiner Meinung nach einfach zu platt, die Protagonistin kam dadurch ganz anders rüber als sie sich selbst beschrieben hat und war mir im Endeffekt einfach egal. Das ist gerade bei einer Geschichte, in der sich ein schwerer Schicksalsschlag an den anderen reiht, natürlich ausgesprochen unpraktisch. Von daher: Toller historischer Hintergrund, der auch recht gut recherchiert wirkte, aber die Geschichte selbst? Leider gar nicht mein Ding.

Für Fans von…

  • historischen Romanen
  • den Niederlanden
  • Delfter Blau

Was andere Blogger sagen:

Habt ihr das Buch gelesen und rezensiert? Dann lasst mir doch einen Kommentar da und ich verlinke eure Rezension hier 😊

Veröffentlicht von Rike

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: