Rezension zu Dolomitenrot von Sigrid Neureiter

Jenny Sommer und ihr Freund Lenz Hofer sind zu Recherchen über die Sagenfigur König Laurin nach Südtirol gereist. Im Naturpark Schlern-Rosengarten stolpern sie über eine Leiche. Der wenig beliebte Unternehmer Konrad Saltner ist tot, ein Mann mit guten Beziehungen, der auch im Kulturerbe Dolomiten seine wenig umweltfreundlichen Bauvorhaben durchsetzen konnte. Aus diesem Grund gerät auch als Erster Paul Traminer, ein Umweltschützer und Freund von Lenz Tante, in den Fokus der Polizei. Als er sich dann auch noch durch Flucht verdächtig macht, versuchen Jenny und Lenz den Fall aufzuklären. Doch jede neue Erkenntnis führt auch zu einem neuen Verdächtigen.

Nach „Kurschattenerbe“ ist dies der zweite Krimi von Sigrid Neureiter mit dem Ermittlerteam Jenny und Lenz. Leider lässt die Spannung etwas zu wünschen übrig, fällt sie doch jedesmal wieder ab, wenn sich eine Spur als falsch erwiesen hat. Bis auf die beiden Hauptakteure Jenny und Lenz erfährt man leider nicht genug über die übrigen Protagonisten, um als Leser auch mal eigene Vermutungen anstellen zu können. Ansonsten gut recherchierter, solider Krimi, in dessen Ablauf auch die Geschichten um König Laurin eingewoben sind. Der Leser erfährt viel über diese Sagengestalt und vor allem über die wunderschönen Landschaften Südtirols. Diese Beschreibungen machen richtig Lust auf Urlaub in der Gegend.

 

Veröffentlicht von ChristineBorg

ChristineBorg aka Frau Borg brachte als Krimi-Rezensentin etwas Abwechslung in die Buchauswahl auf "Anima Libri - Buchseele". Ihre Spezialität: Regionalkrimis deutschsprachiger Autorinnen. Frau Borg ist nicht länger als Rezensentin für diesen Blog tätig.

Alle Beiträge von ChristineBorg »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*