Rezension zu Trix Solier: Odyssee im Orient von Sergej Lukianenko

Sergej Lukianenko - Trix Solier: Odyssee im OrientAdd on GoodReadsSergej Lukianenko – Trix Solier: Odyssee im Orient
 
Originaltitel: Непоседа
Verlag: Beltz & Gelberg
Format: Gebunden
Seiten: 592
ISBN: 978-3407811080
 
 

[mygenres] Band 2 der Serie „Trix Solier“
 
 

Vorhang auf für die neuen Abenteuer des tapferen Zauberlehrings Trix Solier: Tausendundein Zauber im heißen Herz der Hölle!

Trix träumt von ruhmreichen Heldentaten – und verbringt seine Lehrzeit mit ordinärer Küchenmagie. Als ihn ein Drache als »Kerlchen« bezeichnet, hat er endgültig die Nase voll. Zeit für ein großes Abenteuer! Im fernen Samarschan lauert der Mineralisierte Prophet und will die ganze Welt unterwerfen. Trix reist in die Wüste und trifft dort nicht nur auf Drachen in Riesenkükenform, fremdbeschleunigte Kamele, Zwerge und einen hinterhältigen Dschinn im Hawaiihemd, sondern auch auf alte Freunde. Zusammen mit Fürstin Tiana, dem gewitzen Klaro und Annette, der rauschkrautsüchtigen Fee, begibt sich Trix auf die Jagd nach dem mächtigsten Wesen der Welt.

 
 
Meinung:
 
Vor Ewigkeiten bin ich per Zufall an den ersten „Trix Solier“-Band geraten, weil Lukianenko zu einem der Lieblingsautoren meines Bruders gehörte. Und ich war hell auf begeistert. Lukianenkos High Fantasy Jugendbuchserie ist ganz anders als seine Wächter-Bücher, durch die er den Meisten vermutlich eher bekannt ist.

Ebenso wie der erste Band ist „Trix Solier: Odysee im Orient“ unglaublich humorvoll. Der Autor erzählt mit einer gehörigen Prise Sarkasmus die Geschichte des jungen Trix Solier, Zauberlehrling und Sohn eines Lords, der wieder einmal von Langeweile geplagt ist und prompt Hals über Kopf in ein unglaubliches Abenteuer stürzt.

Dabei bringt Lukianenko die Welt ebenso wie die einzigartigen Charaktere mit seiner bildhaften Sprache zum Leben und sorgt für fesselnde, schnelle Leseunterhaltung.

Besonders unterhaltsam sind dabei – neben den teils doch sehr skurillen Charakteren – die Anspielungen und Hiebe gegen die moderne Pop-Kultur, die auch in diesem Band wieder ordentlich ihr Fett wegkriegt.

Durch Lukianenkos sarkastisch-skurrile Art die Welt und Charaktere seiner „Trix Solier“-Romane zu schildern ist dieses Buch nicht nur für Kinder, sondern in meinen Augen eher für ein etwas älteres Publikum geeignet. Selbst so gibt es viele Feinheiten und gut getarnte Seitenhiebe gegen Literatur, Medien, etc., die einem auf den ersten Blick gar nicht auffallen und das Buch auch noch beim zweiten oder dritten Lesen spannend machen.

Außerdem praktisch für alle, die Band 1 nicht kennen: Zwar schließt Band 2 an Band 1 an, „Odysee im Orient“ ist jedoch auf ohne Vorkenntnisse verständlich und kann daher auch gelesen werden, wenn man Band 1 nicht gelesen hat. Also, da das Buch rundum empfehlenswert ist: Kaufen 😉
 
 


 
 
Mit herzlichem Dank an den Beltz & Gelberg Verlag, der so freundlich war, mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung zu stellen
Beltz & Gelberg
 
 
5 Sterne - Super

 
 
Der Autor
 
Sergej Lukianenko, 1968 in Kasachstan geboren, war lange Zeit als Psychiater tätig. Heute lebt er als freier Schriftsteller und Drehbuchautor in Moskau. Mit seinen Romanen »Wächter der Nacht« und »Wächter des Tages« gelang ihm der internationale Durchbruch. Sein Roman »Das Schlangenschwert« wurde mit dem internationalen Buchpreis »Corine« ausgezeichnet. Bei Beltz & Gelberg erschien außerdem „Der Herr der Finsternis“.
 
 

Veröffentlicht von Rike

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike »

5 Kommentare zu “Rezension zu Trix Solier: Odyssee im Orient von Sergej Lukianenko”

  1. Weißt du was darüber, ob Band 3 noch erscheint? Bzw. überhaupt noch auf Deutsch? Ich hab dem Verlag schon gemailt, bisher kam keine Antwort. Habe irgendwo gelesen, dass nach Band 2 die Reihe nicht mehr fortgeführt wird … Dann fange ich gar nicht erst an 🙁

    1. Hi 🙂

      Nein, das weiß ich leider nicht, aber ich frag gerne mal beim Verlag nach 🙂

      Allerdings ist jedes dieser Bücher vollkommen in sich abgeschlossen und kann als alleinstehender Roman gelesen werden (wobei es, einfach von der Zeitachse her, natürlich mehr sind macht den ersten vor dem zweiten Band zu lesen, wenn man eh beide lesen möchte), daher ist es auch nicht so als würde das Ende fehlen oder irgendetwas großartig offen bleiben, sollte es keine weiteren Bände mehr geben, lesen kann man sie also auch so 😉

      LG
      Filia

    2. Hey,

      also, ich habe gerade mal geschaut, Band 1 erschien im Original ja 2009, Band 2 2010 und beide Bücher gehören zwar zusammen, sind aber auch beim Autor als alleinstehende Romane aufgeführt und nicht als Serie/Trilogie oder irgendetwas in der Art, von daher glaube ich nicht, dass überhaupt ein dritter Band geplant war und es gibt auch keine Ankündigen diesbezüglich, zumindest kann ich nichts finden.

  2. ich liebe lukianenko (mag übrigens seine jugendbücher auch mehr als die wächter-bücher) und fand trix solier toll. deiner rezi nach, scheint ja bd. 2 dem 1. in nichts nachzustehen, da wandert bd. 2 mal flux auf die kaum vorhandene *hust wunschliste :‘)

    1. Das Buch gehört auf jeden Fall auf jeden Wunschzettel 😉 Da kann der Wunschzettel gar nicht zu lang sein, das Buch gehört ganz weit nach oben ^^

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: