Rezension zu Seelenweh von Saskia Berwein

In einem Abbruchhaus in Lehmanshein, ein fiktiver Ort in der Nähe von Hanau, wird die äußerst grausam zugerichtete Leiche einer 17jährigen Ausreißerin gefunden. Kommissarin Jennifer Leitner und Staatsanwalt Oliver Grohmann haben Probleme brauchbare Spuren zu finden, da sich anscheinend niemand für das Leben des Mädchens interessiert hat. Dann schaltet sich plötzlich das BKA ein, weil die Tote wohl zu einer bundesweiten Mordserie gehört. Das gestaltet die Ermittlungen nicht einfacher, da die vorherigen Opfer ebenfalls Menschen waren, die am Rande der Gesellschaft lebten. Jennifer Leitner, die Probleme damit hat, sich dem BKA unter zu ordnen, verfolgt mehr und mehr ihre eigenen Spuren, die sonst niemand für wichtig hält und kommt dabei dem Täter gefährlich nahe.

Der dritte Fall für Leitner und Grohmann ist wieder ein sehr spannender. Saskia Berwein versteht es vortrefflich in einer sehr vielschichtigen Geschichte die verschiedenen Handlungsstränge miteinander zu verweben, ohne dass der Leser jemals den Faden verliert, sondern regelrecht in das Geschehen eintaucht. Die Beweggründe ihrer Charaktere, der Guten und der Bösen, sind sehr nachvollziehbar und verständlich, man erfährt eine Menge über jeden Einzelnen, was die Geschichte sehr lebendig macht. Der Krimi ist konsequent und logisch aufgebaut und steuert langsam und quälend spannend auf seinen Höhepunkt zu. Ein absolut empfehlenswerter Krimi mit sehr viel subtiler Spannung und einem offenen Ende, was die Beziehung zwischen Jennifer und Oliver angeht. Das lässt mich hoffen, dass es bald einen weiteren Fall für die Beiden gibt.

Veröffentlicht von ChristineBorg

ChristineBorg aka Frau Borg brachte als Krimi-Rezensentin etwas Abwechslung in die Buchauswahl auf "Anima Libri - Buchseele". Ihre Spezialität: Regionalkrimis deutschsprachiger Autorinnen. Frau Borg ist nicht länger als Rezensentin für diesen Blog tätig.

Alle Beiträge von ChristineBorg »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: