Rezension zu Winterzauber wider Willen von Sarah Morgan

Endlich mal wieder ein wirklich weihnachtliches Weihnachtsbuch 😀 Nach „Ein Weihnachtskuss für Clementine“ und ähnlichen Titeln war ich ja doch etwas verzweifelt – immerhin sollten Bücher, die als Weihnachtslektüre angepriesen werden, weihnachtliche Titel und Cover haben, doch irgendwie auch etwas mit Weihnachten zu tun haben, oder? Bei „Winterzauber wider Willen“ von Sarah Morgan ist das eindeutig der Fall, viel weihnachtlicher wird es wohl nicht.

Protagonistin Kayla Green ist ein absoluter Weihnachtsmuffel, ihr ist das „Fest der Liebe“ völlig zuwider. Nicht ohne ganz triftigen Grund, wobei genau da mein Problem lag, denn Kayla ist seit ihrer frühen Jugend irgendwie traumatisiert, was auch ihr (nicht vorhandenes) Beziehungsleben beeinflusst hat, etc. pp. Nicht, dass so etwas nicht völlig legitim wäre, aber irgendwie hatte ich das Gefühl, dass Ursache und Auswirkung hier nicht so recht im passenden Verhältnis zu einander standen, dass in den 15 Jahren, in denen Kayla u.a. allein durch die Pubertät doch irgendwelche Entwicklungen hätte durch machen sollen, zu viel zu starr, zu unverändert geblieben ist.

Trotzdem ist Kayla eigentlich eine ganz sympathische Protagonistin und auch ihr männliches Gegenstück Jackson ist ein gelungener, facettenreicher und sympathischer Charakter, wirklich Schwung in diese Geschichte hat für mich aber eindeutig Jacksons Familie. Die spielt eine nicht ganz unbedeutende Rolle in „Winterzauber wider Willen“ und hat in meinen Augen die beiden Protagonisten eindeutig in den Schatten gestellt.

Zur Geschichte selbst braucht man wohl eher nichts zu sagen, wie die ausgeht ist eigentlich von der ersten Seite an recht klar, aber Sarah Morgan schafft es trotzdem das ganze sehr ansprechend zu erzählen, mit viel Witz und Humor, Romantik und auch einigem erotischen Knistern und auch der einen oder anderen ernsteren Episode – und natürlich mit ganz, ganz, gaaanz viel Weihnachtsfeeling 😉

Alles in allem kann ich Sarah Morgans „Weihnachtszauber wider Willen“ nur allen Chick Lit Fans empfehlen, die auch der Suche nach einer weihnachtlichen Lektüre sind, die den Auftakt einer losen Serie bildet, deren nächsten beiden Bände auf Englisch übrigens bereits erschienen sind – Teil 2 spielt im Sommer und Teil 3 dann wieder zu Weihnachten und in jedem steht ein anderer Bruder von Jackson O’Neil mit seiner Liebesgeschichte im Fokus.

Veröffentlicht von Rike (Filia Libri)

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike (Filia Libri) »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*