Rezension zu Ziemlich nah am Glück von Saira Shah

„Ziemlich nah am Glück“ ist ein wirklich berührender Roman über das Glück und darüber, dass sich dieses nicht planen lässt, sondern viel mehr dort zu finden ist, wo man es am wenigsten erwartet.

So auch bei Tobias und Anna, die ihr Leben rund um die Geburt ihres ersten Kindes voll und ganz geplant haben. Doch als sie dann erfahren, dass ihre Tochter Freya schwerstbehindert ist, lösen sich ihre wohl durchdachten Träume in Luft auf – und das gemeinsame Glück offenbar mit ihnen.

Mit viel Einfühlungsvermögen, aber auch sehr schonungslos und sehr offen und ehrlich erzählt Autorin Saira Shah hier von den widersprüchlichen Gefühlen der jungen Eltern, besonders Anna, von den Belastungen, denen ihre Beziehung plötzlich ausgesetzt ist und davon, wie sie sich ihr Leben langsam neu aufbaut.

Mir hat „Ziemlich nah am Glück“ von Saira Shah wirklich gut gefallen, besonders die Schonungslosigkeit, mit der sie die (anfängliche) Abneigung der Eltern gegenüber ihrer Tochter darstellt – etwas, womit sie sicherlich so manches Tabu bricht. Der Roman geht einem wirklich sehr unter die Haut, auch wenn es hier und da kleinere Schwächen gibt.

Alles in allem fand ich diesen Roman sehr gelungen, das Thema ist nicht ohne, von der Autorin aber sehr gut umgesetzt, sodass eine Geschichte entstanden ist, die dem Leser doch sehr nahe geht. Von mir gibt es jedenfalls eine Empfehlung für diesen Roman.

Veröffentlicht von Rike

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: