Rezension zu Illustrieren: Lustige Leute von heute von Sachiko Umoto

„Illustrieren: Lustige Leute von heute“ sieht aus wie ein Kinderbuch zum Malenlernen und liest sich auch erst einmal so, denn auf den ersten Seiten gibt es „Lieder“ nach denen man einen Jungen, ein Mädchen, einen Prinzen, eine Prinzessin und einen König zeichnet. Als Erwachsener kommt man sich da schnell etwas dämlich vor, wenn man überhaupt bereit ist, sich auf dieses kindliche Niveau „herabzulassen“. Dabei ist genau das die Strategie dieses Buchs und es ist eine, die durchaus nicht schlecht ist, denn wie die Autorin bereits ganz zu Anfang sagt: „Es heißt, das Lernen beginnt mit der Nachahmung.“

Man fängt ganz klein an, Punkt, Punkt, Komma, Strich, in diesem Bereich bewegen sich die ersten Figuren, die einen Sachiko Umoto in diesem Buch zeichnen lässt und dann wird es immer komplexer. Ob bestimmte Berufe, verschiedene Trachten, bekannte Märchenfiguren oder ganz einfach grundlegende Unterschiede zwischen Figuren verschiedener Altersklassen, Schritt für Schritt eignet man sich hier durch die Nachahmung der liebevoll erklärten Zeichnungen mit ihren Schritt-für-Schritt-Erklärungen eine gewisse Zeichentechnik an, die vielleicht keine allzu realistischen oder ausgefeilten Figuren entstehen lässt, aber definitiv auch deutlich mehr als einfache Strichmännchen.

Außerdem liegt in der Klarheit der Figuren und ihrer vermeintlichen Einfachheit ein großer Vorteil und das sind die Kombinationsmöglichkeiten. Denn spätestens wenn man die ersten 30-40 Seiten hinter sich gebracht hat, hat man ein gewisses Repertoire an Grundlagenwissen/-fähigkeiten, das es einem erlaubt, mit den Figuren zu spielen, sie den eigenen Vorstellungen anzupassen und die Vorlagen der Autorin der eigenen Fantasie entsprechend zu verändern, etwas wozu Sachiko Umoto ihre „Schüler“ auch immer wieder auffordert und die Aufgabenstellungen und Zeichenanregungen werden im Laufe der 112 Seiten so auch Stück für Stück immer etwas freier.

Das Einzige, was mir vielleicht doch etwas gefehlt hat, war die Dynamik, die Möglichkeit etwas Bewegung in die Figuren zu bringen, diese auch in Gruppen glaubhaft darstellen zu können, sie in verschiedene Posen zu versetzen. Das wird alles nur sehr kurz und sehr am Rande angeschnitten, allerdings ist es wohl auch zu komplex und hochtrabend, um es in ein solches Grundlagen- und Anfängerbuch wie dieses zu packen. Diese Fähigkeiten wird man sich wohl anschließend im selbstständigen Studium aneignen müssen, da werden wohl die eigenen Beobachtungsfähigkeiten gefragt sein – an sich ja auch nicht verkehrt.

Alles in allem ist „Illustrieren: Lustige Leute von heute“ von Sachiko Umoto ein ganz tolles Buch für alle, die immer gerne mal zeichnen können wollten, denen aber nicht mal ein Strichmännchen gelingt. Man muss bereit sein, sich auf die anfangs sehr simple und damit auch absolut kindgerechte Erklärweise der Autorin einzulassen, wenn einem das aber gelingt, dann kann wohl so ziemlich (fast) jeder mit diesem Buch Zeichnen lernen und bald seine eigenen lustigen kleinen Figuren aufs Papier bringen. So macht Lernen auf jeden Fall Spaß! 😉

Veröffentlicht von Rike

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: