Rezension zu Schnapspralinen von Sabine Trinkaus

Auf dem Friedhof in Bonn-Kessenich wird die Leiche des Lehrers Lebrecht gefunden. Es gibt viele Verdächtige im Ort, denn er war nicht sonderlich beliebt, auch in seiner Familie wurde vieles unter den Teppich gekehrt. Eine schwierige Aufgabe für Hauptkommissar Wörner und seine Lebensabschnittsgefährtin, die Privatermittlerin wider Willen Britta Brandner. Sie werden allerdings tatkräftig unterstützt von Brittas Freundin Margot und ihrer Quasi-Großmutter, der neunzigjährigen Agathe. Gerade Agathe schafft es mit ihrer forschen Art und ihren Schnapspralinen, so manchen Verdächtigen zum Reden zu bringen.

Nach „Schnapsleiche“ und „Schnapsdrosseln“ ist dies der dritte Bonn-Krimi von Sabine Trinkaus mit der unfreiwilligen Ermittlerin Britta Brandner. Kennt man die ersten beiden Bücher nicht, ist es leider etwas schwierig hinter das Beziehungsgeflecht der Protagonistinnen zu schauen, da es keinerlei Hinweise gibt. Allerdings ist dies auch das einzige Manko. Sabine Trinkaus hat hier eine atmosphärisch sehr dichte Geschichte geschrieben mit einem logischen immer spannender werdenden Aufbau. Schon die Eingangskapitel ziehen den Leser sofort in ihren Bann, wird doch in relativ kurzen Abschnitten erst mal ein Überblick über die Mitwirkenden gegeben, der neugierig auf mehr macht. Ihre teils sehr skurrilen Charaktere sind einfach herrlich, sorgen sie doch für den nötigen Humor, da der Inhalt ansonsten  nicht so leicht zu verkraften ist.

Veröffentlicht von ChristineBorg

ChristineBorg aka Frau Borg brachte als Krimi-Rezensentin etwas Abwechslung in die Buchauswahl auf "Anima Libri - Buchseele". Ihre Spezialität: Regionalkrimis deutschsprachiger Autorinnen. Frau Borg ist nicht länger als Rezensentin für diesen Blog tätig.

Alle Beiträge von ChristineBorg »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*