Rezension zu Schütze meine Seele von Rachel Vincent

Der erste Band dieser Serie hat mich ja wirklich umgehauen, während der zweite eine ziemliche Enttäuschung war. Mit dem dritten ist die Geschichte dann glücklicherweise wieder ins Rollen gekommen und im vierten Band knüpft die Autorin gelungen wieder daran an. Zwar finde ich, dass auch der vierte Band noch nicht wieder mit dem ersten mithalten kann, aber die Qualität der Geschichte bricht zumindest nicht wieder völlig ein und ich habe das Buch durchaus genossen.

Dabei waren es wieder hauptsächlich die Charaktere, die dafür gesorgt haben, dass mich die Geschichte von Anfang an in ihren Bann gezogen hat. Alle Charaktere in dieser Geschichte sind auch im vierten Band noch lebensecht und realistisch, was nicht zuletzt daran liegt, dass sie sich entsprechend ihrer Erlebnisse weiterentwickeln und diese Entwicklung von der Autorin wirklich sehr gut umgesetzt wurde. Da auch immer wieder neue Figuren auftauchen, bleibt die ganze Sache spannend und abwechslungsreich.

Dass diese neuen Charaktere gleichzeitig auch neue mythologische Aspekte mit sich bringen, macht die Sache für mich nur noch besser. So ist es in diesem Band Sabine, die als Mara eine neue Wesensart in Rachel Vincents ausgeklügelter Mythologie rund um Leben und Tod verkörpert und so für immer wieder neue, interessante Details und Entwicklungen sorgt.

Auch Vincents Schreibstil gefällt mir sehr gut, er ist locker und humorvoll, lässt sich leicht lesen und schaft es doch die Welt, die die Autorin für diese Serie geschaffen hat, detailliert und bildhaft zu schildern, sodass man sich als Leser sehr leicht in sie hineinversetzen kann.

Allerdings hatte dieses Buch für mich etwas zu viel Teeny-Beziehungsdrama, woran natürlich hauptsächlich das Auftauchen von Nashs Exfreundin schuld war und das Gezicke von ihr und Kaylee fand ich wirklich nur begrenzt spannend. Glücklicherweise war die Geschichte sonst allerdings sehr fesselnd, sodass sich das zumindest halbwegs wieder ausgeglichen hat.

Alles in allem ist „Schütze meine Seele“ eine durchaus gute, solide Fortsetzung, die zwar noch deutliches Entwicklungspotential nach oben hin hat, aber im Vergleich zum vorherigen Band auch nicht nachlässt, sodass sie Fans der Serie bestimmt gefallen wird.

Veröffentlicht von Rike (Filia Libri)

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike (Filia Libri) »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*