Rezension zu Odessa und die geheime Welt der Bücher von Peter van Olmen

Dante, Kafka, Shakespeare, Dostojewski, und so weiter und so fort. All diese großen Dichter und Schriftsteller werden in „Odessa und die geheime Welt“ wieder lebendig. Denn in der Wüstenstadt Scribopolis leben diese Dichter ewig. Und in dieser Stadt macht sich die zwölfjährige Odessa auf die Suche nach ihrem verschwundenen Vater.

Aber nicht nur diese bekannten Persönlichkeiten erweckt van Olmen zum Leben. Auch seiner Protagonistin Odessa und den vielen anderen fantastischen Charakteren, die sie unterwegs trifft, haucht er gekonnt Leben ein. So wirkt Odessa zwar manchmal nicht so ganz ihrem Alter angemessen und hin und wieder befällt sie diese lästige „Blindheit“, bei der sie Dinge, die dem Leser schon lange bewusst sind, partout nicht einsehen will, ansonsten gilt aber, dass jede der Figuren ihren ganz eigenen, einzigartigen Charakter hat. Sie alle sind, egal wie phantastisch, wundervoll realistisch und vielschichtig und alle mit einer guten Prise Humor geschaffen.

Und diese Charaktere sind auch das, was diese Geschichte trägt. Denn auch wenn van Olmen einen wirklich schönen Schreibstil hat und die Geschichte von Odessa ein schnelles, teils wirklich halsbrecherisches Tempo vorlegt, ist das Buch eben leider doch recht vorhersehbar.

Alles in allem ist „Odessa und die geheime Welt der Bücher“ ein kurzweiliges Lesevergnüngen für Leser jeden Alters, das zwar nicht wirklich mit großen Überraschungen daher kommt, dafür mit seinen herrlichen Charakteren verzaubern kann.

Veröffentlicht von Rike

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: