Rezension zu Laqua: Der Fluch der schwarzen Gondel von Nina Blazon

Nina Blazon - Laqua: Der Fluch der schwarzen GondelAdd on GoodReadsNina Blazon – Laqua: Der Fluch der schwarzen Gondel
 
Verlag: cbj
Format: Gebunden mit Schutzumschlag
Seiten: 384
ISBN: 978-3570154755
 
 
[mygenres]  
 
 
 

Der Dunkle Doge erwacht

Ein gruseliger, zugiger alter Palazzo, Dauerregen und eine grantige Urgroßmutter. Na großartig! Kristina und Jan sind zunächst nicht gerade begeistert, dass sie die Ferien in Venedig verbringen sollen. Dass sich des Nachts seltsame Schemen aus der Lagune erheben und katzengleich die Wände der Häuser hinaufgleiten, macht die Sache für die beiden Geschwister auch nicht besser. Als dann auch noch ihre Großkusine Sara verschwindet und sie sich auf die Spur des gruseligen Dogen begeben müssen, beginnt für die Kinder in den Gassen Venedigs ein fantastisches Abeneuer, das seinesgleichen sucht.

 
 
Meinung:
 
Ich liebe Venedig. Als Stadt wie als Thema für ein Buch. Da macht es mir auch nichts, wenn es sich bei dem Buch um ein Kinderbuch handelt. Besonders nicht, wenn es von einer Autorin wie Nina Blazon geschrieben ist. Von daher waren meine Erwartungen an dieses Buch relativ hoch.

Und sie wurden auch nicht enttäuscht. Mich hat die Geschichte von Anfang an in ihren Bann gezogen und es hat mich vor allem begeistert, dass sie im Winter spielt, was bei Venedig-Geschichten ja doch eher selten vorkommt.

Mit ihrem sehr schönen und angenehm zu lesenden Schreibstil schafft es Blazon ihre Leser von Anfang an in ihren Bann zu ziehen, wobei die Sprache in diesem Buch etwas einfacher und schlichter ausfällt als in Werken wie Faunblut, da sich das Buch ja auch an einen jüngeren Leserkreis richtet.

Das tut der zauberhaften Atmosphäre, die die Autorin schafft, allerdings keinen Abbruch. Gekonnt verwebt sie historische Fakten und Venedig-Mythen mit ihrer eigenen Geschichte und schafft so ihr ganz eigenes Venedig, in das der Leser an der Seite der beiden wirklich sympathischen Geschwister Kristina und Jan eintauchen kann.

Auch die anderen Charaktere sind alle auf ihre Art ganz und gar einzigartig und wundervoll realistisch ausgearbeitet und jeder hat seine ganz eigene Geschichte und zusammen mit der spannenden und abwechslungsreichen Hauptgeschichte sorgt das für ein fesselndes Lesevergnügen, an dem nicht nur junge Leser ihren Spaß haben werden.
 
 


 
 
4 Sterne - Sehr gut

 
 
Die Autorin
 
Nina Blazon, geboren in Koper bei Triest, las schon als Jugendliche mit Begeisterung Fantasy-Literatur. Selbst zu schreiben begann sie während ihres Germanistik-Studiums. Ihr erster Fantasy-Jugendroman wurde mit dem Wolfgang-Hohlbein-Preis und dem Deutschen Phantastik-Preis ausgezeichnet. Seither haben Nina Blazons Bücher zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Die erfolgreiche Kinder- und Jugendbuchautorin lebt in Stuttgart.
 
 

Veröffentlicht von Rike (Filia Libri)

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike (Filia Libri) »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*