Rezension zu Coco und das Geheimnis des Glücks von Niamh Greene

Niamh Greenes „Coco und das Geheimnis des Glücks“ ist ein wunderbarer Chick-Lit Roman, der schlicht und ergreifend Spaß macht. Dieser Roman ist einer von vielen, die hauptsächlich aufgrund des Covers in meinem Regal gelandet sind, und eines von wenigen, bei denen die Geschichte dann auch tatsächlich hält, was das Cover versprochen hat. Dieses fröhliche, leicht skurrile und chaotische Feeling, dass das Cover ausstrahlt, zieht sich auch durch die gesamte Geschichte.

Coco selbst ist ein total sympathischer Charakter, die junge Frau passt ganz hervorragend in ihr etwas schläfriges irisches Dorf und hat eigentlich nichts mit ihrer Namensvetterin Coco Chanel oder auch nur ihrer eigenen berühmt berüchtigten Mutter gemein. Trotzdem oder auch gerade deswegen ist Coco eine Protagonistin, an deren Seite man sich gerne auf diese nicht ganz klischeefreie, dafür aber großartig geschriebene Geschichte einlässt. Auch die sie umgebenden Nebenfiguren sind allesamt gut konstruiert und sympathisch und der Antiquitätenladen von Coco, der quasi ein eigener Charakter ist, gibt dem Ganzen einen besonderen Charme.

Von mir gibt es daher eine eindeutige Empfehlung für Niamh Greenes unterhaltsamen Chick Lit Roman „Coco und das Geheimnis des Glücks“! Cocos Geschichte ist leichtgängig und macht Spaß, hat aber durchaus auch ihre tieferen Momente – genau das richtige für einen entspannten Sommertag auf Sofa oder Sonnenliege 😉

Veröffentlicht von Rike

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: