Rezension zu Hourglass: Die Stunde der Zeitreisenden von Myra McEntire

Meinung:

Mir hat dieses Buch wirklich gut gefallen. Es ist sehr gut geschrieben, leicht und flüssig zu lesen und voller süßer Romantik, Intrigen und Abenteuer.

Myra McEntires Idee mit der Hourglass-Gesellschaft und all diese Kindermit ihren besonderen Fähigkeiten haben mich ein bisschen an X-Men mit weniger Action und dafür mehr Romantik erinnert. Das soll nicht heißen, dass ich die Idee nicht mag, nichts im geringsten, ich denke, die Idee ist wirklich gut und liefert eine gute Geschichte.

Und ich habe Em sofort gemocht und die meisten Charaktere um sie herum ebenfalls, da sie alle wirklich gut gezeichnet und liebenswert sind. Außerdem, und das finde ich immer sehr wichtig, sind auch die Bösewichte gut konstruiert und sind nicht einfach nur böse, weil die Geschichte jemanden brauchte, der böse Sachen tut.

Als Leser wird man direkt in die Geschichte hineingeworfen, das erste was passiert ist, das Em eine Südstaatenschönheit vor ihrer Haustür trifft, inklusive Reifrock und allem. Ihre Fähigkeit Bruchstücke der Vergangenheit zu sehen, ist für Em nichts neues, auch wenn sie nicht alllzu viel darüber weiß. Darüber war ich echt froh, denn es gibt so viele Bücher, in denen die Heldin erst noch über ihre Fähigkeiten herausfinden muss, dass dieses Buch eine willkommene Abwechselung ist.

Alles in allem, hat mir dieses Buch wirklich gut gefallen. Warum es dann nur 4 Sterne bekommen hat? Mir hat einfach das gewisse Etwas gefehlt. „Hourglass: Die Stunde der Zeitreisenden“ ist ein ziemlich süßes Buch und Fans solcher Romantik, werden es bestimmt lieben, nur mir war es einfach etwas zu süß.

Fazit:

Ein nettes Buch, schön geschrieben, romantisch und unterhaltsam, definitiv lesenswert für Fans solcher Bücher.

Das Cover:

Schmetterlinge… Immer diese Schmetterling und ich habe keinen blassen Schimmer, was es damit eigentlich auf sich hat.

Veröffentlicht von Rike (Filia Libri)

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike (Filia Libri) »

3 Kommentare zu “Rezension zu Hourglass: Die Stunde der Zeitreisenden von Myra McEntire”

  1. Das Buch habe ich erst heute beendet und obwohl ich den Anfang etwas schleppend fand war das Ende genial und ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

    Und vielleicht beziehen sich die Schmetterlinge am Cover auf die Schmetterlinge in ihrem Bauch? 😉 wäre zumindest die einzige Erklärung, die ich gefunden habe *g*

  2. Kann deiner Rezension nur zustimmen. 🙂 Mir hat das Buch aber sehr gut gefallen und ich freue mich auf die Fortsetzung die ja nun endlich bald kommt. 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*