Rezension zu Dustlands: Der Herzstein von Moira Young

Den ersten Teil dieser Serie, „Dustlands: Die Entführung“, habe ich vor so ewigen Zeiten gelesen, dass ich ernsthafte Probleme hatte, mich an alles zu erinnern, das im ersten Band geschehen ist. Dazu kommt noch, dass die Geschehnisse des ersten Kapitel ihren Sinn und Zweck für die Handlung erst im späteren Verlauf der Geschichte offenbaren, sodass ich anfangs doch etwas ahnungslos durch die Geschichte gewatet bin, was nicht unbedingt für einen gelungenen Einstieg in „Dustlands: Der Herzstein“ gesorgt hat.

Dazu kommt Moira Youngs Schreibstil. In meiner Rezension zum ersten Teil habe ich ihn so beschrieben:

„Schon nach wenigen Sätzen wurde klar, dass Youngs Schreibstil und ich niemals Freunde werden würden, denn zu meinem Entsetzen hat die Autorin ihren Charakteren nicht nur eine nahezu grausame Art zu Reden verpasst, simpelste Sätze vermischt mit einem äußerst nervigen Dialekt, sondern sie hat tatsächlich gänzlich auf die Verwendung irgendwelcher Anführungszeichen verzichtet, wodurch es unmöglich wird wörtliche Rede und Erzählung auf den ersten Blick auseinander zu halten.
Nachdem ich einen Blick in den amerikanischen Originaltext geworfen habe und feststellen musste, dass der fast noch schlimmer zu lesen ist, habe ich mir einige amerikanische Rezensionen zum Buch durchgelesen, und dabei herausgefunden, dass Young mit ihrem Schreibstil wohl den Dialekt aus dem Süd-Westen des USA nachahmt und das wohl sogar sehr treffend. Leider lässt sich dieser Dialekt in der Übersetzung (und für mich als Nicht-Amerikaner auch im Original) natürlich nicht mehr identifizieren, was ihn einfach nur nervtötend macht.
Dadurch, dass der Roman aus der Ich-Perspektive erzählt wird, hat die seltsame Art zu Reden auch Auswirkungen auf den restlichen Stil außerhalb der wörtlichen Rede, wodurch alles zu einem einzigen Brei verschwimmt, aus dem man die wörtliche Rede erst mühsam herausfiltern muss, um überhaupt etwas Struktur in das Gelesene zu bringen.“

Ich muss allerdings sagen, in diesem zweiten Band hatte ich doch etwas weniger Probleme mit Frau Youngs Schreibstil. Ja, er besteht immer noch aus wahnsinnig kurzen Sätzen, die teilweise nicht einmal vollständige Sätze sind, aber entweder ist er wirklich „weicher“ geworden oder ich bin einfach toleranter gewesen (ich tendiere zu ersterem, habe aber leider den ersten Band derzeit nicht griffbereit, sodass ich diese Theorie nicht überprüfen kann).

Die Handlung in diesem Buch ist sehr… geradlinig. Es gibt kaum abschweifungen von der Haupthandlung, die Ereignisse reihen sich brav an einander und die Spannung steigt von Seite zu Seite. Und spannend ist es durchaus, denn während die Handlung in Band 1 anfangs noch recht schleppend verlief, wird es hier – zumindest sobald man einmal wieder in die Geschichte hinein gefunden hat – direkt sehr spannend und diese Spannung hält auch bis zum Ende an. Leider.

Denn während die Autorin einen Haufen Fragen, Konflikte und Handlungsansätze ansammelt, wird kaum etwas davon gelöst, alles häuft sich an, vermutlich um dann im dritten Band mit großem Tamtam in einem gewaltungen Showdown aufgelöst zu werden oder so. Zwar erscheint Band 3 im Original bereits im Mai, wenn die deutsche Übersetzung jedoch wieder anderthalb Jahre auf sich warten lässt… Naja, das nimmt dem ganzen dann doch ziemlich viel Spannung.

Trotzdem, alles in allem hat mich „Dustlands: Der Herzstein“ von Moira Young tatsächlich positiv überrascht. Die Geschichte ist spannend und fesselnd, auch wenn der Schreibstil sehr ungewöhnlich und sicherlich nicht jedermanns Geschmack ist. Für Fans des ersten Teils jedoch eine eindeutige Empfehlung.

Veröffentlicht von Rike (Filia Libri)

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike (Filia Libri) »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*