Rezension zu Nox: Das Erbe der Nacht von Michael Borlik

Michael Borlik - Nox: Das Erbe der NachtAdd on GoodReadsMichael Borlik – Nox: Das Erbe der Nacht
 
Verlag: Thienemann Verlag
Format: Gebunden mit Schutzumschlag
Seiten: 474
ISBN: 978-3522201155
 
 
[mygenres]  
 
 
 

Rasant, modern, sexy – Urban Fantasy at its best!

Tara MacLear ist auf der Flucht. Schon ihr ganzes Leben lang. Der Rat der Nox glaubt, dass sie den Schlüssel zum Ende der Welt in sich trägt. Aber als ihre Eltern entführt werden, hat Tara keine Lust mehr wegzulaufen. Jetzt geht sie selbst zum Angriff über ‚ und sie ist nicht allein!

 
 
Meinung:
 
Die junge Tara ist schon ihr ganzes Leben lang auf der Flucht. Schuld daran ist die Prophezeiung, die ihre Großmutter Evely Gramstone vor Taras Geburt ausgesprochen hat und mit der sie das Schicksal ihrer Enkeltochter besiegelt hat. Den Tara soll den gefallenen Engel Lilith zurück auf die Erde holen und damit deren Untergang einläuten.

Der Rat der Nox, der sich bemüht den brüchigen Frieden zwischen den Kindern der Nacht und den Menschen aufrecht zu erhalten, ist Tara daher auch sieben Jahre nach der Verbrennung von Gramstone auf den Fersen, sodass ihre Eltern und sie jedesmal, wenn Taras wahre Identität aufgedeckt wird, wieder umziehen und sich neue Identitäten zulegen.
Doch dann fliegt Tara einmal mehr von ihrer Schule und steht plötzlich in einem leeren Haus. Ihre Eltern wurden entführt und Tara hat endgültig die Nase voll immer nur davon zu rennen und beschließt ihr Schicksal endlich selbst in die Hand zu nehmen.

Michael Borlik hat eine unglaublich spannende, fesselnde und immer wieder überraschende Geschichte geschrieben, mit Charakteren, die von durch und durch menschlichen Gefühlen getrieben werden, was sie auch immer wieder in Konfliktsituationen bringt. Dadurch wird die ganze Geschichte wunderbar realistisch und es fällt dem Leser leicht sich mit Tara und ihren Freunden zu identifizieren und mit ihnen mit zu fieber, zu leiden und zu lieben.

Auch die Gestaltung des Buchs ist durch und durch gelungen. Ein Großteil des Buchs wird aus Taras Sicht erzählt, die Abschnitte sind ganz gewöhnlich mit schwarzer Schrift auf weiße Seiten gedruckt. Zwischendrin gibt es jedoch immer wieder Abschnitte, die aus der Sicht des Raben, der Tara während ihrer gesamten Reise beobachtet und auch in der Covergestaltung wiederzufinden ist, erzählt sind und diese sind mit weißer Schrift auf schwarzen Seiten gekennzeichnet.

Ein rund um gelungenes Urban Fantasy Buch, dass Romantik und Spannung genau im Maß verbindet und mit seiner Vielzahl an fantastischen Lebewesen für jeden etwas bereithält.
Absolut empfehlenswert!
 
 


 
 
Mit herzlichem Dank an den Thienemann Verlag, der so freundlich war, mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung zu stellen
Thienemann Verlag
 
 
5 Sterne - Super

 
 
Der Autor
 
Michael Borlik, Jahrgang 1975, studierte Germanistik, Philosophie und Ur- und Frühgeschichte, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Seit 2005 arbeitet er als freier Schriftsteller und hat bisher zahlreiche Bücher in verschiedenen Verlagen veröffentlicht. In seiner Freizeit liest er fantastische Romane und Thriller, schaut sich gerne gute DVDs an und trifft sich regelmäßig mit Freunden zu Spieleabenden. Ein besonderes Faible hat er für Schottland: für seine grünen Highlands, die alten, wie verwunschen wirkenden Wälder und seine faszinierenden Mythen. Außerdem ist er verrückt nach Katzen und süchtig nach Espresso.
 
 

Veröffentlicht von Rike

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike »

1 Kommentare zu “Rezension zu Nox: Das Erbe der Nacht von Michael Borlik”

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: