Rezension zu Das Geheimnis von Ashton Place: Wer wagt gewinnt von Maryrose Wood

Ich finde Maryrose Woods Serie um „Das Geheimnis von Ashton Place“ einfach großartig. Mit viel Witz und Humor und einer ziemlich skurril-absurden, immer aber spannenden und fesselnden Handlung erzählt Maryrose Wood die Geschichte der jungen Gouvernante Penelope Lumley und ihrer drei Schützlinge Alexander, Beowulf und Cassiopeia und ihrer Abenteuer rund um das Anwesen von Lord und Lady Ashton. Wobei es in „Das Geheimnis von Ashton Place: Wer wagt gewinnt“ wieder auf nach London geht, denn Penny hat eine Einladung ihrer ehemaligen Schule bekommen.

Allerdings… nun ja, es gibt ein „Problem“ mit dieser Serie: Sie umfasst sechs Bände, was mir bisher nicht bewusst war, und so langsam wünscht man sich als Leser einfach Antworten. Denn so schön Maryrose Woods Geschichte um die drei Wolfskinder und ihre Gouvernante auch ist, so faszinierend sich die vielschichtige Handlung voller Mysterien und Überraschungen auch lesen lassen, irgendwann wäre zumindest etwas Aufklärung ganz nett… Aber nun gut, da muss man dann wohl noch zwei Bände für warten.

In der Zwischenzeit bietet „Das Geheimnis von Ashton Place: Wer wagt gewinnt“ aber wieder seitenweise humorvolle, abenteuerliche und mysteriöse Unterhaltung. Während Miss Lumley bei einem Ausflug mit ihren Schützlingen zu ihrer Alma Mater, dem Swanburne-Institut für kluge Mädchen aus armen Verhältnissen, eigentlich nur auf ein paar lehrreiche Stunden und ein Wiedersehen mit alten Freunden gehofft hat, landen die vier natürlich prompt wieder mitten in einer Facette des großen Mysteriums, in das sie seit Band 1 verstrickt sind.

Wie immer nimmt es die junge Miss Lumley auf sich, dem Übel zu Leibe zu rücken und eine wilde Jagd entwickelt sich, voller Twists und Überraschungen in der Handlungen und natürlich immer wieder durchsetzt mit den Weisheiten der Schulgründerin Agatha Swanburne und den Erklärungen des Erzählers zu Redewendungen und Ausdrücken, die jüngeren Lesern vielleicht nicht ganz bekannt sind.

Alles in allem ist „Das Geheimnis von Ashton Place: Wer wagt gewinnt“ von Maryrose Wood wieder ein unterhaltsamer, abwechslungsreicher Lesespaß für jüngere wie ältere Leser, der fast 400 Seiten voller Charme und Humor bietet und natürlich voller faszinierender Charaktere, allen voran Penelope Lumley und die drei Unerziehbaren. Super empfehlenswert! 😉

Veröffentlicht von Rike

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: