Rezension zum Hörbuch Wie Monde so silbern von Marissa Meyer

Märchen meets Science Fiction – was erst einmal nach einer wirklich seltsamen und nicht unbedingt funktionsfähigen Mischung klingt, setzt Autorin Marissa Meyer in „Wie Monde so silbern“, dem ersten Band ihrer Serie „Die Luna-Chroniken“, gekonnt und mit viel Talent zu einer abenteuerlichen und fesselnden Geschichte zusammen, die die altbekannten Motive des Aschenputtel-Märchens mit einer futuristischen Kulisse verbindet.

Cinder, die Protagonistin der Luna-Chroniken, – man beachte an dieser Stelle bitte die Tatsache, dass dieser schrecklich kitschige Disneyfilm nicht einfach so Cinderella heißt, sondern das der „offizielle“ englischsprachige Titel von Aschenputtel ist (cinder = Asche) 🙂 – ist eine Cyborg und der Leser lernt sie in dem Augenblick kennen, in dem sie ihren, seit Jahren nicht mehr richtig sitzenden Cyborg-Fuß abmontiert, schon das ist eine Szenerie und eine Situation, die mich direkt in den Bann dieser Geschichte gezogen hat.

Marissa Meyer präsentiert hier eine ungewöhnliche, aber wundervoll gelungene Themenmischung, eine große Riege sehr ausgefeilter, facettenreicher Charaktere, inklusive einer faszinierenden und sympathischen Protagonistin, und eine atemberaubende futuristische Welt, alles mit einem wunderbaren Sprachstil verschmolzen zu einer fesselnden Geschichte, die Vanida Karun in diesem Hörbuch ganz hervorragend zum Leben erweckt und mich von der ersten bis zu letzten Minute in ihren Bann gezogen hat.

Alles in allem ist „Wie Monde so silbern“ von Marissa Meyer eine bildgewaltiges Spektakel, in dem die Autorin gekonnt Märchen mit Science Fiction vermischt und das ich nur jedem, der auch nur das geringste bisschen neugierig auf diese Mischung ist, empfehlen kann. Ich erwarte auf jeden Fall mit großer Spannung den zweiten Teil der „Luna-Chroniken“, „Wie Blut so Rot“, in dem das futuristische Aschenputtel dann Gesellschaft von Rotkäppchen bekommt.

Veröffentlicht von Rike (Filia Libri)

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike (Filia Libri) »

1 Kommentare zu “Rezension zum Hörbuch Wie Monde so silbern von Marissa Meyer”

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*