Rezension zu Rehragout von Lisa Graf-Riemann & Ottmar Neuburger

Auf ein Neues! Wieder fahren Marjana, Luba und Wiktor von der Ukraine nach Berchtesgaden um noch mehr Nazi-Gold aus einem Stollen am Hohen Göll zu holen. Wieder versucht ihnen Hauptkommissarin Leni Morgenroth einen Strich durch ihre Rechnung zu machen.

Aber bis es so weit kommt, muss man sich erst durch das halbe Buch lesen, wobei man einen tiefen Einblick in das Leben in der Ukraine bekommt, was allerdings durch die neueste politisch Entwicklung leider nicht mehr ganz so aktuell ist. Wer hier das erste Buch „Hirschgulasch“ nicht gelesen hat, dem fällt es schwer, die Hauptakteure richtig kennen zu lernen, bzw. ihre jeweilige Motivation zu verstehen, die hier leider nicht mehr so wirklich erklärt wird.

Ich muss gestehen, ich habe das Buch nicht zu Ende gelesen, weil es mir in der Hauptsache wie eine Wiederholung des Ersten vorkam. Schade, nach „Hirschgulasch“, was mir aufgrund seiner ungewöhnlichen Spielorte , Ukraine und Berchtesgaden, und seiner witzigen und ironischen Schreibweise, sehr gut gefallen hat, hatte ich mehr erwartet.

Veröffentlicht von ChristineBorg

ChristineBorg aka Frau Borg brachte als Krimi-Rezensentin etwas Abwechslung in die Buchauswahl auf "Anima Libri - Buchseele". Ihre Spezialität: Regionalkrimis deutschsprachiger Autorinnen. Frau Borg ist nicht länger als Rezensentin für diesen Blog tätig.

Alle Beiträge von ChristineBorg »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: