Rezension zu Dunkelsprung von Leonie Swann

Ich war mir von Anfang an nicht sicher, was genau ich eigentlich von Leonie Swanns „Dunkelsprung“ halten soll und war mir auch lange unsicher, ob ich es überhaupt lesen will. Die Inhaltsangabe hat mir so überhaupt gar kein Gefühl für die Geschichte gegeben und auch die Leseprobe konnte mir nicht weiterhelfen, gleichzeitig war aber irgendwie eine gewisse Faszination da, sodass ich „Dunkelsprung“ dann letztendlich doch gelesen habe (Okay, ich gestehe, Cover und der Untertitel „Vielleicht kein Märchen“ waren Schuld).

Und ich weiß immer noch nicht, was genau ich denn nun davon halten soll. Ich weiß nicht einmal, was für ein Genre es ist. Fantasy? Nicht so wirklich, aber Illusion und Wirklichkeit liegen hier so nah beieinander, dass der phantastische Effekt zu groß ist, um „Dunkelsprung“ in die Kategorie Romane zu schmeißen, in der alles landet, was sonst nirgendwo reinpasst 😉

„Dunkelsprung“ ist… skurril. Sehr, sehr skurril, so skurril, dass ich dieses leicht deplatzierte, distanzierte Gefühl, dass ich schon beim Lesen von Inhaltsangabe und Leseprobe hatte, lange Zeit nicht losgeworden bin. Und das führt natürlich bei einer so abgedrehten Geschichte schnell dazu, dass man den Faden verliert, bzw. ihn gar nicht erfindet und die Geschichte so relativ wenig Sinn ergibt, bis man denn dann endlich einmal wirklich den Einstieg in die Erzählung findet.

Trotzdem hat die Geschichte irgendwie etwas und Autorin Leonie Swann hat einen sehr schönen Stil, eine angenehme, stellenweise fast zauberhafte Sprache und ihre Charaktere sind wirklich gut gezeichnet, auch wenn ich lange gebraucht habe, um mit ihnen warm zu werden, sind sie doch facettenreich und faszinierend.

Trotzdem, alles in allem war Leonie Swanns „Dunkelsprung“ nicht so wirklich mein Ding, ich habe einfach viel zu lange gebraucht um in die Geschichte hineinzufinden. Wer aber einen Versuch wagen möchte, dem will ich sicherlich nicht davon abraten, denn irgendwie hat die ganze Sache halt doch etwas – sehr aufschlussreiche Rezension, ich weiß 😉

Veröffentlicht von Rike

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: