Rezension zu Nimm das Ding da weg! Ein Fall für Mortdecai, den Teilzeitgauner von Kyril Bonfiglioli

Charlie Mortdecai ist Brite, Aristokrat und Kunstdealer. Außerdem ist er ständig besoffen und bei seinen Kunstgeschäften ganz eindeutig an die falschen Leute geraten, denn plötzlich jagt er durch Amerika – mit einem gestohlenen Goya im Gepäck und finsteren Gestalten und der Polizei auf den Fersen. Und das war’s dann eigentlich auch schon.

Jep, ich war nicht so wirklich begeistert von „Nimm das Ding da weg!“ von Kyril Bonfiglioli, denn Mortdecai ist schlicht und ergreifend nervtötend. Und da das Buch aus seiner Sicht erzählt ist… Nun ja. Eigentlich sind Antihelden ja oft eine ganze Ecke interessanter als Helden, aber dieser hier? Der ist leider nicht halb so witzig oder gerissen, wie er selbst zu meinen scheint.

Der Roman ist, wie schon gesagt, aus der Ich-Perspektive von Charlie Mortdecai erzählt und da dieser quasi dauerhaft betrunken ist, ist auch die Geschichte nicht viel mehr als reichlich langatmiges, teils ziemlich wirres Geschwafel, oft gewollt witzig und erzwungen mysteriös – wirklich sympathisch ist das nicht und authentisch wirkt es auch nicht.

Alles in allem ist Kyril Bonfigliolis „Nimm das Ding da weg!“ leider so gar nicht mein Fall gewesen. Der Roman ist reichlich langweilig, die Geschichte schlicht und der Schreibstil wenig fesselnd und der Hauptcharakter nicht einmal ansatzweise so interessant wie besoffen. Schade! Aber nach der Lektüre werde ich mir den Film wohl definitiv sparen.

Veröffentlicht von Rike

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: