Rezension zu Blutpakt von Kim Harrison

Und auf ein Neues: Das schräge Trio, das hinter der Agentur „Vampirische Hexenkünste“ steckt, bestehend aus der Erdhexe Rachel Morgan, die offensichtlich etwas mehr als eine gewöhliche Erdhexe ist, die lebende Vampirin Ivy Tamwood, Erbin des Vampiroberhaupts Cincinnatis, und Jenks, dem Pixie, der mit Frau und 40 Kindern im Garten ihres Hauses lebt, schlittert in seinen nächsten Auftrag.

Was jetzt in der Inhaltsangabe so klingt, als hätte sich seit dem ersten Band nichts geändert, täuscht. Harrison schafft es mit jedem ihrer Romane wieder neue Aspekte in ihre Fantasy-Welt zu bringen, ihre Charaktere vor neue Hindernisse zu stellen und den Leser ungeahnte Neuigkeiten entdecken zu lassen. Rachel und ihre Freunde haben seit dem ersten Band eine stetige Entwicklung durchlaufen, wie auch der Rest ihrer Welt, was ihre Handlungen unglaublich nachvollziehbar und fesselnd macht, sodass der Leser schon nach den ersten Sätzen wieder ganz in die Geschichte eintauchen kann.

„Blutpakt“ schließt nahtlos an die Brillanz seiner drei Vorgänger an und wird mit Sicherheit keinen enttäuschen, der an Harrisons bisherigen Romanen seine Freude hatte.

Veröffentlicht von Rike

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: