Rezension zu Solange die Nacht uns trennt von Kerstin Pflieger

Nachdem mich „Wenn die Nacht beginnt“, der erste Teil von Kerstin Pfliegers Sternenseelen-Serie, vor allem durch die innovativen, gut umgesetzten Ideen der Autorin überzeugt hat, bin ich mit diesem zweiten Band leider nur mäßig warm geworden.

Das Problem für mich war, dass ich schon im ersten Band von der 08/15-Liebesgeschichte recht genervt war und mich auch in keine der Figuren so recht hineinversetzen konnte – nicht, dass sie schlecht konstruiert gewesen wären, sie wollten mir nur einfach nicht ans Herz wachsen. Dummerweise setzt sich dieser Trend hier in „Solange die Nacht und trennt“ fort.

So befindet sich Lilly endlich in einer Situation, in der sie mehr als nur einige wenige Nachtstunden hat, in denen sie das wahre Wesen ihres Liebsten sehen kann, und prompt wird ihr ein neues Liebesinteresse „vorgeschrieben“. Dreiecksgeschichte ahoi! Da reicht allein der Klappentext um meiner Begeisterung für das Buch einen ordentlichen Dämpfer zu versetzen…

Und dazu kommt halt leider noch die Tatsache, dass die Ideen, die im ersten Band noch einen diesen Neuheitswert hatten und eben gerade dadurch bestochen haben, dass sie einem so bislang noch nie begegnet sind, im zweiten Band natürlich bereits bekannt sind und dadurch, für mich zumindest, doch etwas an Charme verloren haben. Denn leider schafft es die Autorin meiner Meinung nach nicht, den fehlenden Neuheitswert durch irgendetwas anderes auszugleichen.

Insgesamt fand ich „Solange die Nacht uns trennt“ nicht schlecht, aber die Handlung ist eben hauptsächlich auf die Liebesgeschichte ausgerichtet und die hat schon im ersten Band keinen wirklichen Reiz auf mich ausgeübt, von daher konnte mich Kerstin Pflieger leider nicht so richtig mit dieser Fortsetzung begeistern. Wem aber der erste Band, besonders die Liebesgeschichte, gefallen hat, der wird mit großer Wahrscheinlichkeit auch an diesem zweiten Teil gefallen finden.

Veröffentlicht von Rike (Filia Libri)

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike (Filia Libri) »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*