Rezension zu Im Spiegel ferner Tage von Kate Riordan

In ihrem historischen Mystery-Roman „Im Spiegel ferner Tage“ erzählt Kate Riordan die Geschichte der jungen Alice, die zu Beginn der 30er Jahre mit Anfang 20 ungewollt schwanger wird. Um den Ruf der Familie zu schützen, schickt ihre Mutter sie auf ein abgelegenes Gut in Gloucestershire, wo sie über die Geschichte von Elizabeth Stanton stolpert, die Ende des 19. Jahrhunderts, ebenfalls schwanger, als Gutsherrin dort lebte.

Die auf zwei Ebenen erzählte Geschichte ist relativ langsam und sehr beschreibungslastig, allerdings auch sehr atmosphärisch – man fühlt die drückende Sommerwärme quasi am eigenen Leib. Sowohl Alice als auch Elizabeth habe ich als durchaus sympathische Charaktere empfunden, allerdings fand ich Elizabeth, und damit auch ihren Handlungsstrang, interessanter und faszinierender.

Elizabeths Plotline hat einen düsteren Gothic-Anklang und setzt sich außerdem sehr gekonnt mit den Stigmata psychischer Krankheiten bei Frauen – wie – postnatale Depression – auseinander, ein Ansatz, der mich schnell in seinen Bann gezogen hat, allein schon deshalb, weil Elizabeths Ängste und Sorgen sehr realistisch dargestellt werden. Alice wirkt im Vergleich dazu leider relativ oberflächlich, ich-bezogen und generell weit weniger ausgereift.

Alles in allem ist „Im Spiegel ferner Tage“ von Kate Riordan ein durchaus gut geschriebener, allerdings recht langsamer historischer Mysteryroman mit leider deutlich unterschiedlich starken Handlungsebenen/Charakteren, was mir doch einiges an Lesevergnügen genommen hat.

Veröffentlicht von Rike

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: