Rezension zu Rita und die Zärtlichkeit der Planierraupe von Jockel Tschiersch

Dieses Buch ist… schräg. Schräg und wahnsinnig witzig und unterhaltsam.

Ewald Fricker ist der Dorfdepp seines kleinen Dorfs im Allgäu. Er ist Analphabet, lebt bei Mama und ist nun wirklich alles andere als selbstständig. Außerdem ist er Planierraupenfahrer. Und als er sich kurzerhand die uralte, firmeneigene Planierraupe schnappt, um zur Deutschen Meisterschaft im Präzisions-Planieren auf Usedom zu fahren, schickt sein Chef ihm die schöne Rita im Porsche 911 hinterher und für die beiden beginnt ein Roadmovie der ganz anderen Art.

Ich hatte ernsthafte Probleme in die Geschichte hineinzufinden. Warum? Wegen des Dialekts von Ewald und Co. Da habe ich doch erstmal eine ziemlich lange Eingewöhnungsphase gebraucht, bevor ich einen wirklichen Lesefluss entwickeln konnte und sich mir auch die Situationskomik, der Wortwitz und überhaupt der ganze Humor, den der Autor in diesen Roman gepackt hat, so wirklich erschlossen hat.

Wenn man aber einmal in der Geschichte von „Rita und die Zärtlichkeit der Planierraupe“ drin ist, lässt sie einen kaum noch los. Denn die knapp 250 Seiten strotzen, wie bereits gesagt, nur so vor Humor und die Geschichte entwickelt auch einen völlig unerwarteten Tiefgang, der mich wirklich positiv überrascht hat.

Auch die Figuren in diesem Roman sind toll. Nicht nur Ewald und Rita, auch all die anderen Figuren werden von Jockel Tschiersch zum Leben erweckt, der Autor schildert sie mit Liebe zum Detail, sodass ihr Facettenreichtum in ihre teilweise doch sehr schrägen Eigenarten voll zur Geltung kommen und sie einfach sehr lebensnah wirken – da macht es richtig Spaß sich in die Geschichte fallen zu lassen und diese Figuren auf ihrer Reise quer durch Deutschland zu begleiten.

Alles in allem hat mir Jockel Tschierschs „Rita und die Zärtlichkeit der Planierraupe“ nach einer etwas längeren Eingewöhnungsphase ausgesprochen gut gefallen, der Roman strotzt nur so vor Humor und bietet auch unerwartet viel Tiefgang. Eine dicke Empfehlung für alle Fans solcher Bücher.

Veröffentlicht von Rike

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: