Rezension zu Die Dämonenfängerin: Seelenraub von Jana Oliver

Jana Oliver - Die Dämonenfängerin: SeelenraubAdd on GoodReadsJana Oliver – Die Dämonenfängerin: Seelenraub
 
Originaltitel: Soul Thief
Verlag: FJB
Format: Gebunden mit Schatzumschlag
Seiten: 528
ISBN: 978-3841421111
 
 

[mygenres] Band 2 der Serie „Riley Blackthorne – Die Dämonenfängerin“
 
 

Riley Blackthorne, Dämonenfängerin in Ausbildung, steht ihr Job sonst wo. Nach dem Überfall der Dämonen auf ein Zunfttreffen sind viele ihrer Kollegen tot oder verletzt – ihr Freund Simon liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Ihr Vater ist von einem mächtigen Totenbeschwörer wiederbelebt und entführt worden. Als ob das nicht reichte, machen ihr noch zwei Männer das Leben schwer: Ori, ein heißer selbständiger Dämonenfänger, und Denver Beck, ein Freund der Familie, der sie ständig bevormundet.. Riley ist fast so weit, Atlanta freiwillig zu verlassen. Aber als mehr und mehr Dämonen in der Stadt auftauchen, schickt der Vatikan schließlich eine eigene Truppe von Jägern, und plötzlich ist der Teufel los. Nur Riley weiß, dass sie der Grund dafür sein könnte. Ein besonders starker Dämon verfolgt sie, und sie wird ihm nicht ewig entkommen …

 
 
Meinung:
 
Ach ja… Ich habe ja bereits in meiner Rezension zum ersten Band „Aller Anfang ist Hölle“ geschrieben, dass mir sowohl das Konzept der Geschichte als auch Olivers Schreibstil wirklich gut gefallen haben, die Umsetzung stellenweise aber doch eher unterdurchschnittlich ist. Viel mehr kann ich zu „Seelenraub“ eigentlich gar nicht sagen.

Denn meine große Freude auf den zweiten Band der Serie wurde leider schnell gestoppt, denn das erste Drittel des Buchs plätschert lediglich sacht vor sich hin. Weder Spannung noch Tempo wollen aufkommen, da sich dieser Abschnitt ganz allein der Charakterentwicklung widmet. Das ist einerseits schön, weil einem die Charaktere auf diese Weise direkt zu Beginn des Buchs nahe gebracht werden, andererseits aber eben auch etwas zäh.

Das ist auch das, was sich durchs gesamte Buch zieht: Sehr wenig Spannung, dafür starke Charakterbildung. D.h. es gibt hauptsächlich Dialoge, wenige Actionszenen und auch wenn immer wieder sehr stimmungsvolle Szenen dabei sind, gelingt es Oliver einfach nicht einen richtigen Spannungsbogen aufzubauen.

Daher bin ich wirklich hin und hergerissen. Denn einerseits habe ich das Buch wieder sehr zügig durch gelesen und es gibt definitiv einige wirklich starke Seiten, andererseits habe ich im Grunde genommen noch genau die selben Probleme, die ich im ersten Band hatte und meine Fragen wurden auch nicht wirklich beantwortet.

Insgesamt denke ich, dass „Seelenraub“ durchaus mit dem ersten Band mithalten kann, aber leider auch keine Steigerung darstellt, weder stylistisch noch handlungstechnisch. Für Fans des ersten Bands daher ein Muss, wer die Serie bislang allerdings noch nicht begonnen hat, dem würde ich zum Abwarten raten, um zu schauen, wie es im dritten Band weiter geht.
 
 


Buy The Book Now at The Book Depository, Free Delivery World Wide
 
 
Mit herzlichem Dank an den FJB Verlag, der so freundlich war, mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung zu stellen
FJB
 
 
4 Sterne - Sehr gut

 
 
Die Autorin
 
Jana Oliver, geboren und aufgewachsen in Iowa, ist eine preisgekrönte Autorin. Sie ist am glücklichsten, wenn sie haarsträubende Legenden recherchiert, auf alten Friedhöfen umherwandert und neue Geschichten erträumt. Im Fischer Taschenbuch lieferbar: ›Aller Anfang ist Hölle‹, der erste Band der Serie, bei Fischer FJB Band 2: ›Seelenraub‹. Jana Oliver lebt wie ihre Heldin in Atlanta, Georgia.
 
 

Veröffentlicht von Rike

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: