Rezension zu Things About Love von Jackson Pearce

„Ein neuer romantischer Fantasy-Roman“… Nun ja… Nach der Aussage habe ich definitiv eine Fortsetzung von „Drei Wünsche hast du frei“ erwartet und mich daher wirklich gewundert, als ich den Preis von gerade einmal 0,99€ gesehen habe. Ein Blick auf den Umfang dieser Geschichte macht aber schnell deutlich, dass es sich bei „Things About Love“ keineswegs um einen Roman sondern viel mehr eine Kurzgeschichte handelt.

Und bei gerade einmal 25 Seiten gibt es auch nicht wirklich etwas zum Inhalt zu sagen, zumindest nicht ohne dabei zu spoilern, also bleibt der Teil hier jetzt mal aus. Wer sich allerdings nicht mehr so wirklich an den Inhalt von „Drei Wünsche hast du frei“ erinnern kann und nur noch die grobe Handlung im Kopf hat, der wird sich aber freuen können, dass das ganze nicht so abläuft, wie man es vermutlich erstmal erwarten würde.

Aber wie heißt es so schön, in der Kürze liegt die Würze. Und in diesem Fall trifft das auch durchaus zu, denn ich hatte wirklich Spaß an „Things About Love“. Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen, da er flüssig und leicht zu lesen ist, und auch die Charaktere fand ich sympathisch, auch wenn sich auf den 25 Seiten natürlich nicht allzu viel Tiefe entwickeln kann.

Alles in allem ist Jackson Pearce‘ „Things about Love“ eine nette, kleine Geschichte, die mir sehr gut gefallen hat. Für alle, denen „Drei Wünsche hast du frei“ gefallen hat, eine unterhaltsame Ergänzung, die viel zu schnell vorbei ist.

Veröffentlicht von Rike

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: