Rezension zu Drei Wünsche hast du frei von Jackson Pearce

Die 16-jährige Viola ist am Boden zerstört. Vor gut sieben Monaten hat ihr Freund Lawrence, ihr bester Freund seit Kindheitstagen, sie verlassen und sich als schwul geoutet. Nun ist er wieder „nur“ ihr bester Freund und Viola die unsichtbare Ex des coolen Schwulen. Verzweifelt und nicht in der Lage alleine über das Gefühl des Unsichtbarseins hinwegzukommen, wünscht sie sich nichts sehnlicher als wieder dazu zu gehören.

Und dieser Wunsch ruft Dschinn auf den Spielplan. Denn der, genervt davon, dass er schon wieder irgendeinem rotzigen Teenager drei Wünsche erfüllen soll, wurde durch Violas sehnsüchtigen Wunsch aus seiner Heimat Caliban in die Welt der Menschen gerufen. Und sitzt dort fest, bis Viola drei Wünsche ausgesprochen hat. Doch die kommt zu der Erkenntnis, dass das gar nicht so einfach ist und Dschinn darf sich auf einen längeren Erdenaufenthalt einstellen.

Jackson Pearces Debutroman ist eine Mischung aus Liebesgeschichte und Teenagerdrama mit einem Hauch Magie. Geschrieben ist ihr Buch aus der Ich-Perspektive, von Kapitel zu Kapitel wechselnd zwischen Violas und Dschinns Sichtweise, was dem Leser tiefe Einblicke in die Gefühlswelt der beiden Hauptcharaktere ermöglicht.

Die Charaktere selbst sind bis auf die drei wichtigsten, Viola, Dschinn und Lawrence, eher flach und unscharf, das hat aber zumindest mich nicht weiter gestört. Was mich hingegen gestört hat, waren diese ständigen „Yeah, Yeah“s. Ich bin mir nicht sicher, ob da einfach die Übersetzerin geschludert hat und das im Original weniger irritierend ist, aber gestört hat es mich immens.

Zweiter und letzter Kritikpunkt wäre das Ende, das mir ein wenig zu unklar ist (müsste Dschinn bei so einem Verhalten nicht mit bösen Konsequenzen rechnen?) und wahnsinnig kitschig, aber das war nicht anders zu erwarten gewesen.

Eine süße Liebesgeschichte, darüber wie wichtig es ist sich darüber im Klaren zu sein, wer man eigentlich ist, mit einem kleinen magischen Touch. Auf jeden Fall eine kurzweilige und sehr unterhaltsame Zwischendurchlektüre.

Veröffentlicht von Rike

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: