Rezension zu Everlasting: Der Mann, der aus der Zeit fiel von Holly-Jane Rahlens

„Everlasting“ ist ein dystopischer Roman, der sich deutlich von all dem unterscheidet, was zur Zeit sonst so den Jugendbuchmarkt überschwemmt. Das ganze Konzept hinter dieser Geschichte ist wirklich einfallsreich und anders, ich hatte aber das große Problem, dass vieles was die gesellschaftlichen Strukturen in Finns Welt betrifft, erst zu spät verständlich wurde. Das lag zum größten Teil wahrscheinlich daran, dass die Geschichte sich vorrangig auf die Beziehung zwischen Finn und Eliana konzentriert und es nur wenige Erklärungen zu Finns Welt gab.
Was die Beziehung zwischen Finn und Eliana angeht, war das eins der größten Probleme, die ich mit dem Buch hatte: Sie wirkt gerade zu Beginn des Buchs sehr übertrieben und war für mich nicht wirklich nachvollziehbar, wodurch auch Finns ständige Schwärmereien sehr nervig wurden. Das hat sich erst gebessert, als sich die Beiden zum ersten Mal getroffen haben und Eliana nicht mehr nur irgendein tagebuchschreibender Teenie war.
Ansonsten fand ich die Charaktere allerdings alle, im positiven wie im negativen, sehr realistisch und vielschichtig. Daher ist es nicht erstaunlich, dass ein Großteil der Geschichte nahezu ausschließlich von den teils sehr skurrilen Nebencharakteren getragen wird, während Finn in seinen recht eindimensionalen und vor allem großteils sehr schnulzigen Schwärmereien für Eliana versinkt.
Außerdem gab es eine Person, die mich von ihrem ersten Auftritt bis zum Ende des Buchs restlos irritiert hat: Elianas Vater. Weshalb? Weil seine Geschichte nicht erzählt wird und vieles, was so offensichtlich ist, einfach nicht erklärt wird und aus irgendeinem Grund auch niemandem aufzufallen scheint.
Insgesamt fand ich die Story hinter „Everlasting“ wirklich grandios, hätte mich aber über einen etwas weniger schwärmerisch-simplen Hauptcharakter gefreut, wo doch alle anderen Charaktere so gut beschrieben sind. Dadurch und dadurch, dass stellenweise mehr Infos einfach besser gewesen wären, gab es Passagen, an denen das Buch recht zäh zu lesen war.

Fazit:

Eine tolle Idee, deren Umsetzung nicht ganz meinen Geschmack getroffen hat, alles in allem, aber durchaus gelungen ist.

Das Cover:

Das Cover finde ich ehrlich gesagt einfach schrecklich. Es ist so pink! Zwar passt der Parfümflakon natürlich super zu Titel und Inhalt, trotzdem ist mir das Cover ein wenig zu sehr auf „Achtung: Hier steckt eine kitschige Liebesgeschichte drin!“ getrimmt.

Veröffentlicht von Rike

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike »

1 Kommentare zu “Rezension zu Everlasting: Der Mann, der aus der Zeit fiel von Holly-Jane Rahlens”

  1. Oh wundert mich ja nun sehr, dass es nur drei Sterne sind. Irgendwie scheinen wir immer ein bisschen utnerschiedlicher Ansicht zu sein. 🙂
    Denn dieses Buch hat mich restlos begeister, für mich war es damals was ganz neues und frisches und die Umsetzung fand ich ziemlich klasse. 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: