Rezension zu O du fröhliche Weibernacht von Heike Wanner

Eine Jugendherberge auf Helgoland und Spiele zur Stärkung des Teamgeists – so haben sich die Angestellten der Kosmetikfirma „Sonne & Seife“ ihre Weihnachtsfeier nun nicht unbedingt vorgestellt und während einige dem verheißungsvollen Wochenende voller Freude entgegenfiebern, hält sich bei anderen die Begeisterung ganz eindeutig in Grenzen.

In „O du fröhliche Weibernacht“ schafft es Heike Wanner gekonnt die Geschichte von vier gänzlich verschiedenen Frauen vor dem Hintergrund dieser Weihnachtsfeier zu einer gelungenen Gesamterzählung zusammen zu fassen. Durch die so ganz unterschiedlichen Protagonistinnen, die allesamt sehr gelungen dargestellt sind, findet sich vermutlich jeder Leser in dem einen oder anderen Charakterzug wieder.

Im Gegensatz zu vielen anderen „Frauenromanen“ ist die Handlung in „O du fröhliche Weibernacht“ nicht schon nach dem Prolog völlig offensichtlich sondern bleibt das ganze Buch über spannend, es gibt eine stetige Entwicklung der Figuren, die immer wieder mit der einen oder anderen Überraschung daher kommt.

Heike Wanners „O du fröhliche Weibernacht“ ist ein gelungener Roman, eine schöne Lektüre für die Vorweihnachtszeit, die vielleicht nicht den größten Tiefgang hat, dafür aber mit facettenreichen, sympathischen Charakteren und einer fesselnden Handlung überzeugen kann.

Veröffentlicht von Rike

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike »

3 Kommentare zu “Rezension zu O du fröhliche Weibernacht von Heike Wanner”

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: