Rezension zu Purpurmond von Heike Eva Schmidt

Beim Lesen von „Purpurmond“ merkt man, wie viel die Autorin mit ihrer Heimatstadt Bamberg verbindet und genau das merkt man dem Buch auch an und das macht es zu etwas Besonderem.

„Purpurmond“ ist mit viel Witz und Humor erzählt, Cat, aus deren Perspektive die ganze Geschichte geschildert wird, fällt vor allem durch ihre Sprüche auf, die das Buch sehr auflockern, ohne dass es dabei seicht wird. Generell ist Cat eine rundum sympatische Protagonistin, die zum einen zwar zielstrebig versucht, den Fluch ihres Halsreifens zu lösen, andererseits aber auch immer die Zeit findet, den Menschen, die sie im Bamberg des 17. Jahrhunderts kennen lernt, zu helfen.

Auch die Nebencharaktere sind allesamt realistisch, entsprechend ihrer jeweiligen Epochen und einfach rundum gut konstruiert und haben mich sehr schnell überzeugt. Dadurch wird „Purpurmond“ wahnsinnig faszinierend und spannend und zu einem echten Page-Turner.

Gleichzeitig berichtet Schmidt aber auch mit der nötigen Ernsthaftigkeit und vor allem Eindringlichkeit von dieser Zeit der Hexenverfolgung, was „Purpurmond“ sehr viel Tiefe verleiht und es zu einem rundum überzeugenden Lesevergnügen macht.

Ich kann „Purpurmond“ wirklich nur empfehlen. Es ist wirklich spannend, hat einen fundierten historischen Hintergrund und jede Menge Witz und Humor, kurzum es ist das perfekte Jugendbuch.

Veröffentlicht von Rike (Filia Libri)

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike (Filia Libri) »

2 Kommentare zu “Rezension zu Purpurmond von Heike Eva Schmidt”

  1. Mir gefällt an den Rezis, dass sich neben dem Cover Themen-Buttons befinden. Den letzten Abschnitt der Meinung könnte man auch unter dem Punkt FAZIT schreiben – also eine kurze Zusammenfassung der Gesamtmeinung. Ansonsten hätte man noch etwas mehr über die einzelnen Protagonisten schreiben können, wobei die Länge der Rezis immer Geschmacksache ist – ich bin da immer sehr ausführlich – für manchen Geschmack vielleicht zu ausschweifend. Also mir gefällt die Gestaltung der Rezi sehr gut.
    LG,
    Heidi

  2. Echt schöne Rezi! Ich finde immer wieder gut,das oben immer sozusagen der Klappentext steht und darunter deine Meinung zum Buch.Ich finde es auch klasse,dass du unter deinen Rezis immer einen Button für Amazon einbaust,so kann man es sich gleich kaufen und muss nicht gleich noch nen Tab aufmachen und suchen oder weiß gleich wieviel das gute Stück kostet und die Infos über den Autor sind auch spannend.

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*