Rezension zu Horrorstör von Grady Hendrix

Eigentlich bin ich ja überhaupt kein Fan von Horror-Romanen. Aber Grady Hendrix‘ „Horrorstör“ kommt mit so einem herrlichen Design daher, dass ich einfach nicht widerstehen konnte. Es sieht nämlich nicht nur von außen aus wie ein Katalog des bekannten schwedischen Möbelhauses, auch im Inneren wird dieses Thema graphisch immer wieder aufgegriffen, einfach herrlich.

Die erste Hälfte des Romans hat mir auch wirklich gut gefallen, es ist teilweise zum Schreien komisch, vermutlich sogar noch mehr, wenn man irgendwann schon mal irgendwo als Verkäufer gearbeitet hat. Man lernt die Charaktere kennen, ein wild zusammen gewürfelter Haufen skurriler Personen, die sich im Laufe der Handlung toll weiterentwickeln. Die Probleme, die ORSK heimsuchen, werden dargelegt und erste Konsequenzen daraus gezogen.

Dann kommt die zweite Hälfte und plötzlich ist der ganze Humor einfach verflogen. Die Geschichte ist nicht länger lustig und unterhaltsam, sie wird zu einer 08/15-Spukhaus-Geschichte, in der jeglicher Humor durch simplen Horror ersetzt wurde. Schade, aber damit konnte mich Grady Hendrix leider nicht überzeugen, der Bruch zwischen den beiden Hälften der Geschichte war einfach zu groß.

Alles in allem bin ich daher leider nicht überzeugt von „Horrorstör“ von Grady Hendrix, denn so gut der Roman auch angefangen hat, so unterhaltsam und spannend er in der ersten Hälfte auch war, so platt und uninteressant wurde er dann plötzlich in der zweiten. Wirklich sehr, sehr schade.

Veröffentlicht von Rike (Filia Libri)

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike (Filia Libri) »

2 Kommentare zu “Rezension zu Horrorstör von Grady Hendrix”

  1. Ach wie schade … ich kannte das Buch bisher nicht, sah das hier grad und dachte mir: Oh, das sollte ich mir vielleicht mal näher ansehen, das Cover ist ja schon richtig toll!

    Die Motivation schwand dann mit jedem Satz deiner Rezension, vielen Dank für die Warnung 🙂

    1. Ja, ich war halt auch ziemlich enttäuscht, vor allem weil es eigentlich so gut anfing – und ja, das Cover ist wirklich super 😀 Aber so kann man sich halt manchmal täuschen…

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*