Interview mit Gini Koch + Gewinnspiel

Ausschnitt der ersten Seite der Originalausgabe von 1979

Gini Koch
Es ist soweit! Heute gibt es das erste Autoreninterview!
Als erstes dürfen wir die amerikanische Autorin Gini Koch hier bei uns begrüßen, die u.a. die ALIEN / Katherine “Kitty” Katt Serie schreibt, deren beiden ersten Bände auf Deutsch im Piper-Verlag veröffentlicht wurden (Meine Rezension zu: Aliens in Armani und Alien Tango).
Ein kleines Gewinnspiel zum Interview gibt es übrigens auch noch ganz unten. ;)
 
Über Gini Koch
Gini Koch lebt im Südwesten der USA, arbeitet hart am Tag und schreibt in der Nacht, während sie jede Menge Rock´n´Roll hört – vor allem Aerosmith. Sie probiert gerne aus, wie oft sie ihrem Mann etwas über ihr neuestes Projekt erzählen kann, bevor er verrückt wird, geht mit ihrer Tochter zu Konzerten von Rockbands oder bringt ihren Tieren das Apportieren bei. Gini begann mit dem Schreiben, um eine Ausrede zu haben, um nachts lange vor dem Computer zu sitzen, Musik zu hören und über Fotos von Steven Tyler und Joe Perry ins Schwärmen zu geraten. Mittlerweile sind noch ein paar mehr Typen hinzugekommen – natürlich nur, um ihre Kreativität in Schwung zu halten.
 
 

Interview mit Gini Koch

 
 
Hi Gini, und willkommen bei Anima Libris neuem Autoren-Interviews-Special (das wirklich BRAND neu ist, denn rein zufällig bist du die erste glückliche Autorin, die hier mitmacht, also fühl dich geehrt! ;) ). Ich freue mich sehr, dass du diesem Interview zugestimmt hast!
 
So glücklich hier zu sein! Und ich BIN geehrt, es ist sehr cool der Erste von irgendwem zu sein. Danke, dass du mich ausgewählt hast, die erste Autorin für deine Interview-Reihe zu sein!
 
 
Also, lass uns am Anfang anfangen: Warum, und wie, bist du Autorin geworden?
 
Die Stimme in meinem Kopf.
 
Ernsthaft. Ich hatte jahrelang Ideen für Geschichten, aber es hat ein paar wirklich lauter, hartnäckiger Charaktere gebraucht, um mich aus der „Ich bin keine Schriftstellerin“-Zone herauszuholen. Als ich dann einmal angefangen hatte, gab es kein Halten mehr. Ich liebe es zu schreiben. Ich lebe, um zu schreiben. Es ist meine „eine Sache“, die Sache, die mich mache, ganz egal was ist, ganz egal wo, ganz egal wann.
 
Der Rest war nur Geduld und Ausdauer, an der Art des Schreibens zu schreiben, in allen Längen, Genres und Erzählperspektiven und so weiter, bis ich Fluchtgeschwindigkeit erreicht habe und richtig loslegen konnte.
 
Mir ist sehr bewusst, dass Publizieren in erster Linie ein Business ist und deshalb habe ich mein Bestes getan, um dieses Business zu verstehen und zu lernen, wie es funktioniert. Ich habe außerdem akzeptiert, dass es auf meinem Weg viel Ablehnung geben wird.
 
Meine Antwort auf alles, Gutes wie Schlechtes, ist die gleiche: Ein weiteres Buch schreiben. Bislang hat das für mich so funktioniert.
 
 
Wie sieht dein durchschnittlicher Arbeitstag aus?
 
Unterschiedlich, weil ich kaum noch einen „durchschnittlichen“ Tag habe, aber ich quäle mich normalerweise zwischen 10 und 11 Uhr aus dem Bett. Kümmere mich um die hündische Todesschwadron und die Killer Katzen. Mache Frühstück (naja, ich nenne es Frühstück… Mein Mann sagt Brunch oder Mittagessen dazu). Kümmere mich um das ganze „Business“-Zeug – Antworte meinem Agenten, Lektoren, Fans, Interviewanfragen, schreibe eine Hook Me Up! Mail und blogge, falls angemessen, und so weiter.
 
Ich fange so zwischen 13 und 14 Uhr mit dem Schreiben an, je nachdem, wie geschäftig der Morgen war und wie spät ich aus dem Bett gekommen bin. Schreibe bis es Zeit fürs Abendessen ist. Mache Abendessen. Je nach Tag (Montag) schaue ich mit der Familie Fernsehen (aka Castle). Ansonsten geht’s zurück zum Schreiben, das Business-Zeug erledigen, dass über den Tag reingekommen ist. Ich geh normalerweise zwischen Mitternacht und halb vier am Morgen ins Bett.
 
Und dann geht alles wieder von vorne los.
 
Ich könnte in drei Tagen oder weniger vollkommen auf „Nachtbetrieb“ umstehen, aber da ich es genieße meinen Mann zu sehen und mit meinen Agenten und Lektoren zu interagieren, lass ich das. (Soziale Netzwerke erlauben es mir Tag und Nacht mit meinen Fans in Kontakt zu treten.) Obwohl ich womöglich viel effizienter und deutlich mehr bei Bewusst sein wäre, wenn ich es täte.
 
 
Woher bekommst du die Inspiration fürs Schreiben im Allgemeinen und für deine ALIEN / Katherine „Kitty“ Katt Serie im Besonderen?
 
Normalerweise, und das war auch bei TOUCHED BY AN ALIEN, dem ersten Buch in der Serie, so, bekomme ich meine Inspiration aus meinen Träumen. Ich hole ungefähr 50% meiner Ideen aus Träumen. Der Rest kommt von Songs, Dingen, die mir auffallen, zufälligen Gesprächen und jede Menge „Was wäre, wenn…“-Szenarios.
 
Über Probleme mit dem Plot denke ich nach, wenn ich unter der Dusche stehe. Frag mich nicht warum, aber dort bekomme ich immer wieder die Ideen, wie ich die Handlung wieder zurecht biegen kann. Anscheinend helfen Shampoo und Conditioner meinem Hirn beim Arbeiten.
 
Ich brauche aber auch immer unbedingt die richtige Musik, um das woran ich arbeite, richtig schreiben zu können. Ich verbringe mehr Zeit damit herauszufinden, was die richtigen Bands und Songs für ein Buch sind, als mit irgendeiner anderen Form von Recherche. Aber ohne die richtige Musik schufte ich. MIT der richtigen Musik fliege ich. Und ich fliege lieber.
 
Das fünfte Buch in dieser Serie, ALIEN DIPLOMACY, wurde gerade veröffentlicht. Wusstest du von Anfang an, was in diesem Buch passieren wird, oder haben dich die Dinge überrascht?
 
Ich bin ein extrem linearer Schriftsteller. Ich fange mit dem Titel an, dann die erste Zeile und mache dann von da aus weiter. In einer Serie weiß ich natürlich, dass bestimmte Sachen passieren werden. Aber mindestens 80% der Zeit ist es für mich eine komplette Überraschung, genau wie für die Charaktere.
 
In ALIEN DIPLOMACY besonders weiß ich, dass einige Dinge die Leser überraschen werden, weil sie mich ebenfalls überrascht haben. LOL
 
 
Womit werden Kitty & Co. (und deine Leser) in deiner ALIEN / Katherine „Kitty“ Katt Serie als nächstes rechnen müssen? Irgendwelche Hinweise dazu, wie – oder auch nur wie lang – es weiter gehen wird?
 
Nun, ich lebe Spoiler-frei. Allerdings nicht Teaser-frei ;-D
 
In ALIEN VS. ALIEN wird die Bedrohung für die Erde im Allgemeinen und die für Kitty und Company im Besonderen auf ein beängstigendes Level ansteigen. Die Einsätze waren nie höher, die Risiken nie größer. Aber im Grunde genommen geht es in ALIEN VS. ALIEN nur um die Vögel.
 
Was das „wie lange“ angeht: Zur Zeit bin ich bis Band 8 unter Vertrag, habe bis Band 12 geplant (soweit ich plane) und ich kann Buch 16 „sehen“. Mein Lektor weiß das und bislang sagt DAW, dass sie sich freuen die Bücher zu publizieren, solange die Leser sie kaufen. Also, es liegt wirklich an EUCh wie lang die Serie sein wird. Aber macht euch bloß keinen Druck. ;-D
 
 
An welchen anderen Projekten arbeitest du zur Zeit? Irgendetwas Besonderes, das auf deinem geheimen High School Manuskripte-Stapel wartet?
 
Ich habe in der Grade School und Junior High geschrieben, aber nie in der High School oder im College. Hauptsächlich deshalb, weil ich eine Lehrerin hatte (die, wie ich mit 15 bereits wusste, eine Idiotin war), die sagte, dass man nur schreiben könne, wenn man gliedert… und ich habe ihr geglaubt. Gliederungen sind toll für Arbeiten und Präsentationen und für die Autoren, die ohne sie nicht können. Aber für mich waren sie die schlimmste Sache der Welt, wenn es darum geht Fiktion zu erschaffen. Also habe ich für JAHRE nicht geschrieben. Bis, wie ich vorhin schon meinte, diese hartnäckigen Stimmen in meinem Kopf einfach nicht still sein wollten.
 
Also habe ich keinen geheimen Stapel, LOL. Ich habe fertige Manuskripte, die verkauft werden und verschiedene Manuskripte, an denen ich arbeite und eine Auswahl von WIPs, die geduldig darauf warten, dass sie dran sind mit der Fertigstellung. Bis jetzt habe ich nur ein Projekt verschrotten können, das ich geschrieben habe, als ich gerade mit meiner Reise als Schriftstellerin angefangen habe. Ich bewahre es auf und benutze die Ideen darin sozusagen als „Teile“. Ich liebe meine Ideen, Konzepte und das Setting, aber meine Charaktere waren noch nicht „da“ und meine Bösewichte waren VIEL interessanter… und nicht interessant genug. Aber wenn ich sie für „Teile“ nutze, dann glänzen sie richtig, von daher klappt das so alles. Ich glaube fest daran, dass kein geschriebenes Wort jemals vergeudet ist, selbst wenn nie jemand außer dir, dem Autor, es sehen wird.
 
Was sonst noch kommt: Die Veröffentlichung eines neuen Serienauftakts, den ich als G.J. Koch geschrieben habe – ALEXANDER OUTLAND: SPACE PIRATE – das am 5. Juni als Taschenbuch und eBook bei Night Shade Books erscheinen wird (http://nightshadebooks.com/cart.php?m=product_detail&p=240).
 
Es braut sich etwas zusammen im Weltall und Alexander Outland – der ungewöhnlichste Held in der Galaxie – und seine exzentrische Crew müssen den Tag retten, obwohl sie eigentlich lieber das Geld nehmen und davon laufen würden.
 
Es ist Science Fiction mit viel Action, Romantik und Humor. Es ist außerdem witziger als meine ALIEN Serie (Ja, wirklich). Ich denke Leser, die die ALIEN Serie mögen, werden auch Alexander Outland mögen.
 
Und, wo wir gerade bei der ALIEN Serie sind, ALIEN VS. ALIEN erscheint am 4. Dezember 2012 und ALIEN IN THE HOUSE und ALIEN COLLECTIVE werden im April und Dezember 2013 erscheinen.
 
Ich habe außerdem noch eine Reihe von Novellen bei Musa Publishing (http://musapublishing.com/). Es sind nur eBook-Veröffentlichungen sowohl als Gini Koch als auch andere Pseudonyme (Anita Ansal, Jemma Chase und A.E. Stanton).
 
Es gibt noch einige weitere Dinge, aber ich rede nie über Sachen, die nicht verkauft oder sicher sind, also müsst ihr einfach abwarten!
 
 
Vielen, vielen Dank Gini, für dieses wunderbare Interview und dafür, dass du dir die Zeit genommen hast, diese Fragen zu beantworten.
 
Ich danke DIR, dass ich hier zu Besuch sein durfte! Ich hatte eine tolle Zeit und freue mich auf weitere Besuche!
 
 
Weitere Informationen zu Gini Koch und ihren Büchern findet ihr auf ihrer Website:

www.ginikoch.com

 
 
Außerdem findet ihr hier das Originalinterview, falls ihr es nochmal auf Englisch nachlesen wollt:
*Klick*

 
 

 
Und hier findet ihr das oben bereits angekündigte Gewinnspiel:
Gini Koch ist so freundlich und stellt uns ein signiertes und personalisiertes Exemplar von ALIENS IN ARMANI zur Verfügung, das wir jetzt gerne verlosen möchten.
Um teilzunehmen, einfach das folgende Formular ausfüllen:
 
Das Gewinnspiel ist offen für alle (weltweit) und endet am 19. Mai!
 

a Rafflecopter giveaway
  • http://booksforalleternity.blogspot.com/ Melanie S.

    Das Interview ist ja wirklich toll und interessant geworden! Du hast dir da viel Arbeit gemacht, aber man merkt, dass es euch beiden Spaß gemacht hat :)

    Gini Kochs Arbeitseinstellung finde ich bewundernswert – einfach weiterschreiben und nicht aufgeben. Daran sollten wir uns wohl alle öfters halten. Und unter der Dusche habe ich auch die besten Ideen zu meinen Rezis *lach*

    Über diese Reihe habe ich schon viel Positives gehört und ich wollte sie deshalb schon seit Langem ausprobieren. Ein Buch hatte ich mir auch schon bestellt, aber es bis jetzt nicht zur Hand genommen. Und eben habe ich gesehen, dass ich damals ziemlichen Mist gebaut habe – aus welchem Grund auch immer habe ich mir Band 2 bestellt ^^ So viel dazu den Überblick über meine Bücher zu behalten ;)

    Viele liebe Grüße, Melanie

  • Julia liest

    Hallo,

    mein schönstes Leseerlebnis war “Mina” von David Almond.

    Liebe Grüße,
    Julia
    julia-schwarz167@web.de

  • Matole

    Ich würde so gern für Alyson Noel in den Lostopf hüpfen, da mir die Evermore Bücher sehr gefallen haben. Mein schönstes Bucherlebnis puh das ist schwer… Ich denke es war “Ein Riss am Himmel” das ist zwar schon Jahre her, aber ich erinnere mich immer noch sehr gerne an das Buch.Es hat mich damals sehr berührt.

  • Nathalie Schöneweiß

    Nun bin ich schon irgendwie durch Zufall das dritte mal innerhalb von 2 Wochen bei dir aufm Blog gelandet ^^

    Ich würde sehr gerne für die zwei Print’s in den Lostopf hüpfen, denn “In den Augen der Anderen ” habe ich schon, da Jodi Picoult meine absolute Lieblings Autorin ist ^^

    Mein bestes Buch Erlebnis war ” Beim Leben meiner Schwester” von Jodi Picoult.

    Lg Tilly

    littletilly89@gmail.com

  • May

    Mein schönstes Bucherlebnis in letzter Zeit war “Urbat – Gefährliche Gnade” von Bree Despain.
    Und ich würde gerne Soul Seeker gewinnen ^^

    maysreviews@yahoo.de

    LG May

  • jennifertropp

    Hallo =)

    Mein schönstes Bucherlebnis…schwere Frage, da gibt’s so viele und da ich unmöglich nur eins nennen kann, nehme ich jetzt einfach mal das “erste” tolle Bucherlebnis, dass mich damals noch intensiver zum Lesen angespornt hat ^^ Und zwar war das die Harry Potter Reihe.

    Im Falle eines Gewinnes, würde ich mich sehr über “Soul Seeker” freuen.

    Liebe Grüße,

    Jenny
    (jennifertropp@yahoo.de)