Rezension zu Nur über deine Leiche von Gina Greifenstein

Der Steuerberater Johannes ist über vierzig und lebt immer noch bei seiner Mutter. Nach einem gescheiterten Auszug, den seine Mutter durch einen Herzinfarkt zu vereiteln wusste, hat er sich scheinbar in sein Schicksal gefügt. Doch dann beginnt er übers Internet Frauenbekanntschaften zu machen und lädt sie nach und nach zu sich und Mutter nach Hause ein. Klar, dass es keine Frau seiner Mutter Recht machen kann und kurze Zeit nach dem Besuch sterben sie alle.

Oha, denkt sich der Leser und er denkt richtig. Der Ablauf ist also vorhersehbar und auf Dauer auch etwas eintönig, immerhin sind es insgesamt 6 Frauen, die hier ihr Leben lassen müssen. Nach der Lektüre von Gina Greifensteins Büchern „Spectaculum“ und „Paparazzo“ war ich auf eine unterhaltsame und spannende Krimilektüre eingestellt, leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt. Die Charaktere blieben diesmal seltsam flach und unglaubwürdig und die Handlung war so vorhersehbar, dass es durch die ständigen Wiederholungen der Geschehnisse langweilig wurde. Leider kam der überraschende Schluss erst auf den letzten Seiten und da hatte ich schon kaum noch Lust weiterzulesen.

Veröffentlicht von ChristineBorg

ChristineBorg aka Frau Borg brachte als Krimi-Rezensentin etwas Abwechslung in die Buchauswahl auf "Anima Libri - Buchseele". Ihre Spezialität: Regionalkrimis deutschsprachiger Autorinnen. Frau Borg ist nicht länger als Rezensentin für diesen Blog tätig.

Alle Beiträge von ChristineBorg »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: