Rezension zu Rebellen der Ewigkeit von Gerd Ruebenstrunk

Gerd Ruebenstrunk - Rebellen der EwigkeitAdd on GoodReadsGerd Ruebenstrunk – Rebellen der Ewigkeit
 
Verlag: arsEdition
Format: Gebunden
Seiten: 416
ISBN: 978-3760765396
 
 
[mygenres]  
 
 
 

Der internationale Konzern Tempus Fugit hat den Zeithandel kommerzialisiert. Lebenszeit zu kaufen und zu verkaufen ist nun für jedermann möglich. Doch ist diese Technologie wirklich so ungefährlich, wie Tempus Fugit behauptet? Oder gibt es bereits Risse in der Realität, die so verheerend sind, dass sie die Welt über kurz oder lang ins Chaos stürzen, wie es die Geheimorganisation Rebellen der Ewigkeit prophezeit?
Der junge Willis gerät zwischen die Fronten eines Krieges, der sich im Verborgenen abspielt – und muss sich für eine Seite entscheiden. Doch sein Schicksal ist weit tiefer mit beiden Seiten verbunden, als er ahnt …

 
 
Meinung:
 
Mit „Rebellen der Ewigkeit“ hat Autor Gerd Ruebenstrunk ein actiongeladenes, temporeiches Jugendbuch geschaffen, das Leser jeden Alters begeistern wird.

Nach einem kurzen Prolog, dessen ganze Bedeutung sich erst im Laufe der Geschichte entfaltet, startet die Geschichte direkt in vollem Tempo durch. Dabei sorgt besonders Ruebenstrunks angenehmer Schreibstil dafür, dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann, denn es liest sich flüssig und ist durch und durch fesselnd.

Die Charaktere, allen voran die Privatdetektivin Karelia, der 18-jährige Fahrradkurier Willis und die junge Valerie, haben mich bereits nach den ersten Seiten voll und ganz in ihren Bann gezogen und waren mir auf Anhieb sympathisch. An ihrer Seite in die Geschichte einzutauchen hat wahnsinnigen Spaß gemacht.

Die Story, in die die drei hineingeraten ist absolut unglaublich und gleichzeitig wahnsinnig realistisch (soweit das bei dem Grundkonzept geht), sodass man sich als Leser schnell in der von Ruebenstrunk geschaffenen Welt verliert und das Buch gar nicht mehr bei Seite legen mag.

Dabei ist das Buch allerdings nicht einfach nur mehr oder minder sinnfreie Action sondern hat auch durchaus noch tiefer gehende Thematiken, enthält so auch eine gehörige Portion Gesellschaftskritik. Auch sonst sind die Themen wirklich gut ausgearbeitet, sodass die ganze Sache mit dem Zeithandel sehr verständlich rüber gebracht wird. Generell ist das Buch sehr gut auf ein Zielpublikum von 12-15 Jährigen abgestimmt, ist sowohl vom Stil als auch vom Inhalt gut verständlich ohne dabei ältere Leser zu langweilen.

Insgesamt daher ein wirklich tolles Buch, dem noch etwas der letzte Schliff fehlte, das aber ansonsten rundum empfehlenswert ist!
 
 


 
 

 
 
4 Sterne - Sehr gut

 
 
Der Autor
 
Gerd Ruebenstrunk ließ sich jedenfalls von den Büchern Karl Mays in jungen Jahren am liebsten in faszinierende fremde Welten entführen, und die May‘sche Figur des „blauroten Methusalem“ weckte in dem Buben aus Gelsenkirchen den hehren Wunsch, ebenso wie jener sein Leben dem Studium zu widmen, um irgendwann ein Universalgelehrter zu werden…

Und tatsächlich hat Gerd Ruebenstrunk seitdem schon ziemlich viel gelernt und erlebt: Er war Sprachlehrer und Kneipenwirt, Lektor und Discjockey, außerdem Texter und Kreativdirektor für Agenturen und fürs Fernsehen. Nicht zu vergessen: Tellerwäscher, Flaschenabfüller und Schaufenster-puppenverpacker.

Heute arbeitet er als PR-Autor und freier Werbetexter. Und am wichtigsten: Er schreibt Bücher!
 
 

Veröffentlicht von Rike (Filia Libri)

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike (Filia Libri) »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*