Rezension zu Grimms Märchen ohne Worte von Frank Flöthmann

80 Seiten voller Comic-Zeichnungen in Schwarz, Weiß, Rot und Grün. 16 Märchen, die allesamt ganz und gar ohne Worte auskommen. Ein Märchenbuch, das Märchen auf eine Art erzählt, die einem so sicherlich noch nicht begegnet ist. Frank Flöthmanns „Grimms Märchen ohne Worte“ ist ein ebenso unkonventionelles wie geniales Märchenbuch.

Durch die fehlenden Worte schafft der Comiczeichner Flöthmann Raum für die ganz eigenen Interpretationen seiner Leser. Bei jedem Lesen oder Vorlesen ändert sich das Märchen ein wenig, jedes Mal werden mehr Details in den auf den ersten Blick so schlichten Comicstreifen sichtbar und immer mehr offenbart sich auch der freche Witz, der sich in den Bildchen verbirgt. Denn Frank Flöthmann schreckt nicht davor zurück die Märchen auch mal ein bisschen freier und mit teilweiser doch recht bissiger Ironie umzusetzen.

Dabei bedarf es aber erstmal etwas Eingewöhnung, denn Flöthmanns „Erzählstill“ ist nicht ohne. Seine hoch stilisierten Zeichnungen, die schon fast als Piktogramme zu bezeichnen sind, lassen nicht nur gerne einigen Deutungsspielraum und führen dazu, dass man des öfteren überlegen muss, was genau man da eigentlich sieht, sie reihen sich auch nicht etwa linear aneinander. Es geht kreuz und quer über die Seiten und auch wenn der Geschichtenverlauf durch Pfeile gekennzeichnet ist, hin und wieder verirrt man sich doch ein wenig – was mir allerdings gar nicht mal negativ aufgefallen ist, sondern eher positiv.

Mich konnte „Grimms Märchen ohne Worte“ absolut begeistern, es ist eine einfach großartige Idee, die mit viel Können und einer ordentlichen Portion Humor umgesetzt wurde und Jung und Alt begeistern kann. Ein unkonventionelles Märchenbuch, das – obwohl ganz ohne Worte – perfekt zum selber lesen, vorlesen oder gemeinsam lesen ist. Ein Muss für jeden Märchenfan und auch für (Wieder)Einstieg in die Welt der Märchen hervorragend geeignet.

Diese 16 Märchen sind in „Grimms Märchen ohne Worte“ enthalten:
Rotkäppchen
Hänsel und Gretel
Der Froschkönig
Die Bremer Stadtmusikanten
Rumpelstilzchen
Schneewittchen
Daumesdick
Aschenputtel
Hans im Glück
Frau Holle
Der gestiefelte Kater
Das tapfere Schneiderlein
Dornröschen
Rapunzel
Tischlein deck dich
Der Wolf und die sieben Geißlein

Veröffentlicht von Rike (Filia Libri)

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike (Filia Libri) »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*