Rezension zu Mädchen töten von Eva Ehley

Das Supermodel Tess Andres macht Urlaub auf Sylt, um sich vom Stress ihres Jobs zu erholen und wird nach einigen Tagen tot im Watt gefunden. Der alte Klaas Menken macht Nachts erstaunliche Beobachtungen, er sieht eine Junge weiß gekleidete Frau auf einem weißen Pferd durchs Watt reiten, was bei ihm Erinnerungen an längst verdrängte Vorgänge aus seiner Vergangenheit weckt. Kurze Zeit später ist auch er tot, aus seinem Dachfenster gestürzt. Das Sylter Ermittlertrio Sven Winterberg, Silja Blanck und Sebastian Kreuzer steht gleich vor mehreren Rätseln. Eine erste Spur führt zu einer satanischen Sekte, die schwarze Messen am Strand feiert.

Pünktlich zum Frühjahr ist Eva Ehleys heiß ersehnter fünfter Sylt-Krimi erschienen und wieder schafft sie es, den Leser in eine vielschichtige, sehr spannende Geschichte hinein zu ziehen. Jede Menge Spuren, die zum Miträtseln einladen, aber nicht zuviel verraten und jede Menge Spannung, die sich ständig steigert und den Leser zwischendurch leicht atemlos macht. Auch die persönlichen Beziehungen der drei Kommissare kommen nicht zu kurz, spielen teilweise sogar eine wichtige Rolle im Geschehen. Die Protagonisten sind alle sehr lebendig gestaltet mit genügend Tiefe, um ihnen ein Profil zu geben und bei mir Anti-und Sympathien zu wecken. Eine tolle Urlaubslektüre, auch wenn die Jahreszeit im Buch diesmal eher herbstlich ist. Zum Ende bekommt man noch eine Leseprobe aus dem nächsten Band, der aber leider erst in einem Jahr erscheint, jetzt heißt es wieder warten.

Veröffentlicht von ChristineBorg

ChristineBorg aka Frau Borg brachte als Krimi-Rezensentin etwas Abwechslung in die Buchauswahl auf "Anima Libri - Buchseele". Ihre Spezialität: Regionalkrimis deutschsprachiger Autorinnen. Frau Borg ist nicht länger als Rezensentin für diesen Blog tätig.

Alle Beiträge von ChristineBorg »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: