Rezension zu Graf Dracula: Mein Tagebuch von Edith Beleites

Edith Beleites – Graf Dracula: Mein Tagebuch Add on GoodReadsEdith Beleites – Graf Dracula: Mein Tagebuch
 
Verlag: Eichborn
Format: Gebunden
Seiten: 160
ISBN: 978-3821866062
 
 
[mygenres]  
 
 
 

Schockiert von den läppischen Unwahrheiten, die Hinz, Kunz und Meyer über ihn und seinesgleichen verbreiten, spricht Graf Dracula Klartext: über das Leben als Untoter, über gute und schlechte Blutgruppen und über Hi-Tech in Särgen.

Wenn man wirklich unsterblich ist, dann hilft nur ein Tagebuch dabei, sich an die schönsten Momente zu erinnern ‚ und an die blutigsten. Graf Dracula ist kein Mann großer Worte, aber was er hier aus seiner Vergangenheit und Gegenwart berichtet, macht den aktuellen Media-Hype um seinen entfernten Verwandten zum Kindergeburtstag. Graf Dracula hat sich geschworen, dem Medienrummel um alles Vampirische und Untote die blutige WAHRHEIT entgegenzusetzen. Die Wahrheit über Unsterblichkeit, Fluch, Lichtempfindlichkeit, das Blut von Jungfrauen und Vampire, die keiner kennt.

 
 
Buchkritik:
 
Graf Dracula hat die Nase voll von all diesem verherrlichenden Vampirschnulz, der zur Zeit im Umlauf ist. Und deshalb gewährt er uns nun exklusiv den Einblick in sein Tagebuch, in dem er die schönsten und blutigsten Momente seines unsterblichen Lebens festgehalten hat.
Zuerst einmal hat dieses kleine schwarze Büchlein schon allein für sein einfallsreiches Design und seine liebevolle Gestaltung volle fünf Sterne verdient. Geschrieben ist das ganze eben in Tagebuchstil und überall sind immer und immer wieder Flyer, Visitenkarten, Fotos und anderer Schnickschnack abgedruckt, was das Buch zu einer wahren Augenweide macht. Und auch inhaltlich ist es eindeutig nicht schlecht, an einigen Stellen etwas gewollt witzig, aber alles in allem nicht schlecht.
 
 
Fazit:
 
Für Vampirfans, gerade für solche, die mit Twilight und Co. nicht besonders viel anfangen können, eine ganz witzige Unterhaltung.
 
 
Das Cover:
 
Sehr stilvoll.
 
 


 
 
Mit herzlichem Dank an den Eichborn Verlag, der so freundlich war, mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung zu stellen
Eichborn
 
 
4 Sterne - Sehr gut

 
 

Veröffentlicht von Rike

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike »

2 Kommentare zu “Rezension zu Graf Dracula: Mein Tagebuch von Edith Beleites”

  1. Das klingt ja wirklich mal ganz witzig. Kannst du vielleicht noch was dazu sagen, ob das Buch auch für Erwachsene geeignet ist oder sich eher an Jugendliche richtet? Außerdem würde mich interessieren, was genau „inhaltlich nicht schlecht“ heißt? 😀 Ist das Ganze schon auch irgendwie schlüssig geschrieben oder eher eine flache Parodie von jemandem, der nur auf den Vampir-Hype-Zug aufspringen wollte?

    streetread.wordpress.com

    1. „Inhaltlich nicht schlecht“ heißt so viel wie „es geht jetzt nicht um weltbewegende Themen, die ganze Sache ist eher seicht und nicht immer ganz sinnvoll, aber schon sehr amüsant, wenn man auf solche Sachen steht“ 😉
      Und ich denke schon, dass es für Erwachsene geeignet ist, es kommt hier halt vor allem darauf an, dass man diese Art von Humor mag.
      Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: