Rezension zu Die Märchen von Hans Christian Andersen von Noel Daniel (Hrsg.)

Ich hatte ja bereits in meiner Rezension zu „Die Märchen der Brüder Grimm“ aus dem Taschen Verlag angekündigt, dass auch „Die Märchen von Hans Christian Andersen“ ihren Weg in mein Bücherregal gefunden haben und daher jetzt auch hier die Rezension zu diesem ebenfalls einfach wunderschönen Märchenbuch.

Genau wie „Die Märchen der Brüder Grimm“ glänzt „Die Märchen von Hans Christian Andersen“ – neben dem großartigen Inhalt – vor allem durch die einfach umwerfende optische Gestaltung. Auch hier wurden wieder die schönsten Illustrationen verschiedenster Künstler genommen und zu einem faszinierenden, vielfältigen Gesamtkunstwerk vereint. Hier empfiehlt es sich wirklich einmal einen Blick auf die Homepage des Verlags zu werfen, denn dort ist eine Auswahl der Illustrationen aufgeführt.

Und natürlich ist dieses Buch auch inhaltlich ein wahrer Schatz. Ich muss ganz ehrlich zugeben, dieses ist mein erstes Märchenbuch von Hans Christian Andersen und es enthält eine ganze Reihe von Märchen, die mir nur vom Titel her oder sogar völlig unbekannt waren. Im Gegensatz zu den Märchen, die die Brüder Grimm gesammelt haben, sind Andersens, größtenteils selbst geschriebenen, Märchen deutlich poetischer.

Folgende Märchen enthält das Buch:
– Die Prinzessin auf der Erbse
– Die Nachtigall
– Der Schweinehirt
– Wie’s der Alte macht, ist’s immer recht
– Hofhahn und Wetterhahn
– Die kleine Seejungfer
– Des Kaisers neue Kleider
– Die Stopfnadel
– Zwölf mit der Post
– Der standhafte Zinnsoldat
– Die Schneekönigin
– Der Floh und der Professor
– Däumelinchen
– Das Liebespaar
– Ole Luk-Ole
– Fünfe aus einer Hülse
– Das hässliche, junge Entlein
– Die Blumen der kleinen Ida
– Die Hirtin und der Schornsteinfeger
– Der fliegende Koffer
– Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzchen
– Das Feuerzeug
– Feder und Tintenfass

Was mich an diesem Buch auch so begeistert, ist das ausführliche Drumherum. Es gibt eine sehr detaillierte, aber nicht zu trockene Biographie zu Andersen, es gibt Hintergrundinfos zu allen Märchen und es gibt Details zu den einzelnen Künstlern. Diese Zusatzinfos ergänzen die Märchentexte und -illustrationen ganz hervorragend, sodass „Die Märchen von Hans Christian Andersen“ aus dem Taschen Verlag ein rund um gelungenes Gesamtpaket abgibt.

Veröffentlicht von Rike

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: