Rezension zu Nightshifted: Medizin um Mitternacht von Cassie Alexander

Buchkritik:

Ja, nun ja… Grey’s Anatomy meets Urban Fantasy klingt in der Tat sehr interessant (wenn man denn auf diese schnulzigen Krankenhaus-Serien steht), trifft in diesem Fall den Nagel aber nicht so ganz auf den Kopf. Ja, Edie Spence ist Krankenschwester und ja, sie arbeitet auf einer Station für übernatürliche Wesen wie Zombies, Werwölfe und Vampire und ja, es gibt sicherlich auch das eine oder andere knisternde Romanze, aber „Medizin um Mitternacht“ ist eindeutig keine weichgespülte Schmonzette sondern geht eher in eine düstere und definitiv blutrünstige Richtung.
Unglücklicherweise fällt es mir oft schwer mich wirklich auf ein Buch einzulassen, wenn sich herausstellt, dass es atmosphärisch ganz anders ist, als die Marketing-Strategie der Verlags vermuten lässt. Und die setzt in diesem Fall nun mal hauptsächlich auf den Vergleich mit den auch in der Inhaltsangabe genannten Fernsehserien, der allerdings in meinen Augen vollkommen unangebracht ist. Daher habe ich in Erwartung einer frischen, humorvollen Urban Fantasy Romanze mit dem Lesen begonnen, musste aber schon nach wenigen Seiten feststellen, dass das Buch in eine deutlich düstere Richtung geht.
An sich ist das natürlich keine Katastrophe, ich brauche in solchen Fällen halt länger, um mit der Geschichte warm zu werden, nur leider war die Welt, die Alexander hier geschaffen hat, für mich sehr undurchschaubar und auch die Handlung fand ich, obwohl rasant und intensiv, recht schwierig zu verfolgen. Viele Dinge haben sich mir einfach nicht erschlossen und es ist mir schwergefallen, die einzelnen Details aus Alexanders recht anspruchsvollem Schreibstil herauszufiltern und aneinanderzureihen, was es für mich unmöglich gemacht hat wirklich in die Geschichte einzutauchen.
Größtenteils lag das sicherlich daran, dass ich mich im Vorhinein auf etwas „Leichteres“ eingestellt hatte, aber auch bei meinem zweiten Startversuch konnte ich mich mit dem Stil der Autorin nicht so ganz anfreunden, er war mir einfach zu undurchsichtig und stellenweise auch zu verworren.
Dadurch ist es mir sehr schwer gefallen in die Geschichte einzutauchen und sie wirklich zu genießen, was ich schade finde, denn die Ideen, die Alexander in „Nightshifted: Medizin um Mitternacht“ vorstellt, finde ich eigentlich sehr vielversprechend und das Buch hat definitiv seine Reize, voraus gesetzt man kann etwas mit dieser Art von Fantasy, ein wenig düsterer, ein wenig blutrünstiger als die meisten Urban Fantasy Romane, anfangen. In der Hoffnung, dass die Autorin im zweiten Band vielleicht einen für mich etwas reizvolleren Stil an den Tag legt, werde ich mit Sicherheit auch „Nightshifted: Visite bei Vollmond“ lesen, denn darauf hat mich der erste Band dann doch trotz all meiner Probleme mit ihm neugierig gemacht.

Fazit:

Das Buch hat mich nicht vom Hocker gerissen, aber es ist auch kein „schlechtes“ Buch und hat mich doch sehr neugierig gemacht, wie es wohl mit Edie weitergeht. Glücklicherweise erscheint der zweite Band ja schon Anfang März (übrigens noch bevor auch nur der erste Band auf Englisch erschienen ist, der kommt nämlich erst im Mai raus) und ich brauche mich daher nicht auf eine lange Wartezeit einzustellen.
Ansonsten kann ich allen nur raten, sich nicht von dem weichgespülten Krankenhaus-Kitsch-Romanzen Cover und den Vergleichen zu „Grey’s Anatomy“ und „Doctor’s Diary“ fehlleiten zu lassen und dem Buch eine faire Chance zu geben, denn die hat es definitiv verdient.

Das Cover:

So cool und gleichzeitig so irreführend… Tja… Wie schon gesagt, finde ich diese Marketingstrategien, die einen etwas ganz anderes vermuten lassen, als dann tatsächlich im Buch steckt, ziemlich blöd, gefallen tut mir das Cover an sich aber trotzdem.

Veröffentlicht von Rike

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike »

4 Kommentare zu “Rezension zu Nightshifted: Medizin um Mitternacht von Cassie Alexander”

    1. Nein, sterben wirst du nicht, aber eine Chance hat das Buch auf jeden Fall verdient 😉 Und vor allem würde mich deine Meinung dazu dann auch sehr interessieren 😀

  1. “ geht eher in eine düstere und definitiv blutrünstige Richtung.“
    Herrlich – das klingt nach meinem Geschmack!
    Ich werde das Buch wohl definitiv lesen, aber ich muss noch warten, da ich es lieber im Original lesen möchte. Sehr ungewohnt für mich… 😉

    1. Jaaa, es klingt auch eigentlich voll nach meinem Geschmack, aber es hat mich einfach so unvorbereitet getroffen >.<° Naja, ich werde auf jeden Fall auch den zweiten Band lesen und wer weiß, vielleicht besorg ich mir dann ja auch im Mai die Originalfassung (eigentlich lese ich nämlich auch lieber Originale) und geb dem ersten Band einfach noch eine Chance 😉

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: