Rezension zu Potsdamer Morde von Carla Maria Heinze

Enne von Lilienthal, pensionierte Fallanalytikerin vom LKA Berlin, findet während eines ehrenamtlichen Einsatzes auf dem Stahnsdorfer Friedhofs, eine nur oberflächlich vergrabene Leiche ohne Kopf. Ihr Sohn Maik, Hauptkommissar bei der Kripo Potsdam ist mit den Ermittlungen beauftragt. Dies führt zu großen Spannungen zwischen den Beiden, doch zusammen schaffen sie es, den Fall aufzuklären.

Carla Maria Heinze hat hier einen sehr interessanten Fall beschrieben, dessen Spuren in verschiedene Richtungen führen und einen bis kurz vor Schluss im Ungewissen lassen, wer denn hier das stärkste Motiv hat. Ihre Figuren sind nicht immer sympathisch, Hauptkommissar Maik von Lilienthal kann ein überhebliches Ekel sein, aber so gut beschrieben, dass man auch mit den verschiedenen Verdächtigen Mitgefühl entwickeln kann. Man merkt allerdings sehr stark, dass die Autorin aus der Gegend stammt, in der ihr Krimi angesiedelt ist. Die teilweise doch sehr detaillierten Angaben zu Örtlichkeiten, Hintergrund und Geschichte von Stahnsdorf und Potsdam, sind für meinen Geschmack zwar sehr interessant und lehrreich, jedoch manchmal etwas zu ausführlich geraten.
Ein insgesamt sehr spannender Krimi in einer Umgebung, die man gerne einmal kennen lernen möchte.

Veröffentlicht von ChristineBorg

ChristineBorg aka Frau Borg brachte als Krimi-Rezensentin etwas Abwechslung in die Buchauswahl auf "Anima Libri - Buchseele". Ihre Spezialität: Regionalkrimis deutschsprachiger Autorinnen. Frau Borg ist nicht länger als Rezensentin für diesen Blog tätig.

Alle Beiträge von ChristineBorg »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*