Rezension zu Night School: Du darfst keinem trauen von C.J. Daugherty

C.J. Daugherty - Night School: Du darfst keinem trauenAdd on GoodReadsC.J. Daugherty – Night School: Du darfst keinem trauen
 
Originaltitel: Night School
Verlag: Oetinger
Format: Hardcover mit Schutzumschlag
Seiten: 464
ISBN: 978-3789133268
 
 

[mygenres] Band 1 der Serie „Night School“
 
 

Wenn nichts ist, wie es scheint, wem kannst du dann vertrauen?

Das spurlose Verschwinden ihres Bruders hat Allie aus dem Gleichgewicht gebracht. Sie rebelliert, und ihre Eltern schicken sie auf das Internat Cimmeria, wo nicht einmal Handys erlaubt sind. Schon bald findet sie Zugang zu einer Clique und wird von zwei Jungen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, umworben. Auf Cimmeria häufen sich eigenartige Vorfälle, und als ein Mord geschieht, gerät Allie selbst unter Verdacht. Auf der Suche nach dem wahren Mörder stößt sie zufällig auf eine mysteriöse Verbindung ihrer Mutter zur Schule und gerät selbst in Lebensgefahr. Kann sie überhaupt noch irgendjemandem trauen? Dieser erste Band aus der Reihe Night School ist atemlos, packend und geheimnisvoll, Thriller und Liebesgeschichte, hochspannend und unwiderstehlich.

 
 
Meinung:
 
Paranormal? Supernatural? Fantasy? Vampire? Pustekuchen…

Nicht, dass das etwas Schlechtes wäre, es mag nur bei vielen zu enttäuschten Erwartungen führen. Denn was sich von der Inhaltsangabe her liest wie das typische Setting für eine Vampir-Story o.ä. und auf Goodreads auch unter Fantasy eingeordnet ist, ist in Wahrheit tatsächlich „nur“ ein Thriller ohne jegliche phantastische Elemente.

Dummerweise ist das aber auch gleichzeitig das Problem. Denn nicht nur die Inhaltsangabe von „Night School“ schreit gerade zu nach paranormalen Elementen. Die gesamte Geschichte hat mich total an diverse Fantasy-Internatsromane erinnert mit dem einen Unterschied, dass eben die phantastischen Elemente gefehlt haben.

Leider zog sich dieses Gefühl bei mir durch das gesamte Buch: Vieles kommt einem furchtbar bekannt vor, wirkt daher oft klischeehaft, nur fehlt an vielen Stellen einfach der entscheidende Punkt, es wird ständig um den heißen Brei herumgeredet.

Dadurch hatte ich bis zum Schluss das Gefühl, dass die Geschichte einfach nicht voran kommt. Natürlich geschieht etwas, es geschehen sogar einige wirklich relevante Dinge, nur wirkte es auf mich so, als hätte man da kräftig mit dem Rotstift drüber gehen und kürzen können.

Dazu hat auch die ziemlich nervtötende Dreiecks-Geschichte einiges beigetragen. Ich kann mit solchen Dingen sowieso nichts anfangen und diese hier war dazu noch eine der unsinnigeren Liebesgeschichten. Daran war nicht zu letzt Allies plötzlicher Persönlichkeitswandel Schuld.

Denn während das Verschwinden ihres Bruders einen totalen Störenfried aus der 15-Jährigen gemacht hat, kehrt ihre Aufnahme (Einweisung? Abschiebung?) am Cimmeria-Internat das quasi von jetzt auf gleich wieder um. Anstatt zu rebellieren, hockt sie von Anfang an brav und aufmerksam im Unterricht und lernt wie man es sich von einer strebsamen Einser-Schülerin nur erhoffen kann.

Und auch sonst fand ich Allie nicht besonders toll. In ihr spiegelt sich das Problem, das ich mit der gesamten Geschichte hatte, deutlich wider: Ich hatte oft das Gefühl, als täte sie nur so als ob. Es schien nirgends wirklich etwas hinter zu stecken, vielen ihrer Handlungen fehlte der Antrieb, um sie überzeugend rüber kommen zu lassen und Vieles lief auch irgendwie ins Leere.

Das beste Beispiel dafür sind wohl Allies Bemühungen hinter das Geheimnis der Night School zu kommen. Auf mich haben sie schrecklich halbherzig gewirkt und ich hatte selten den Eindruck, als würde sie sich tatsächlich dafür interessieren, da einfach jegliche Hartnäckigkeit fehlte. Zumindest wirkte das auf mich so.

Trotzdem habe ich das Buch an nur einem Nachmittag ausgelesen, hauptsächlich deshalb, weil ich wissen wollte, was es denn nun mit dieser geheimnisvollen Night School auf sich hat, wobei da doch sehr viel im Dunkeln bleibt, was teils auch wieder erzwungen wirkte, so als würde manches bewusst geheim bleiben, damit nur ja genug Stoff für die kommenden Bände da ist.

Allerdings war das Buch nicht so schrecklich, wie das jetzt vielleicht den Eindruck gemacht hat. Im Gegenteil, ich denke für Thrillerfans, die keine Fantasy-Story erwarten, ist „Night School“ durchaus eine Empfehlung wert und auch mir hat es irgendwo dann doch gefallen.

Auf jeden Fall gut genug, um es eben in einem Rutsch durch zu lesen und auch gut genug, um auf den zweiten Band gespannt zu sein, denn Potential hat die Geschichte auf jeden Fall und da Daughertys Stil gut zu lesen ist, könnten die kommenden Bände durchaus gut werden, wenn denn die Handlung vielleicht einfach einen Ticken komprimiert und das ganze Umhergeschwafel eingestellt wird.
 
 


Buy The Book Now at The Book Depository, Free Delivery World Wide
 
 
Mit herzlichem Dank an den Oetinger Verlag, der so freundlich war, mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung zu stellen
Oetinger
 
 
3 Sterne - Okay
 
 

 
 
Die Autorin
 
C.J. Daugherty, Autorin und Redakteurin, arbeitete zunächst als Gerichtsreporterin, u.a. für die New York Times und die Nachrichtenagentur Reuters. Später veröffentlichte sie Reiseführer, zum Teil zusammen mit ihrem Mann, dem Autor und Filmproduzenten Jack Jewers. Mit großer Leidenschaft schreibt C.J. nun spannende Bücher für junge Erwachsene. Sie lebt und arbeitet in Südengland. Mehr auf ihrer Website www.cjdaugherty.com.
 
 

Veröffentlicht von Rike (Filia Libri)

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike (Filia Libri) »

3 Kommentare zu “Rezension zu Night School: Du darfst keinem trauen von C.J. Daugherty”

  1. das will ich auch gerne noch lesen. hab aber shcon gehört, dass es nicht bei allen als der knaller beliebt ist. trotzdem muss ich das mal lesen.

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*