Rezension zu Ein Weihnachtschwein sieht rosa von Arne Blum

Schaut man sich das Cover und den Titel von „Ein Weihnachtsschwein sieht Rosa“ an, erwartet man eigentlich einen kurzweiligen und vor allem sehr humorvollen Roman. Bekommt man aber nicht, denn auch wenn dieses Buch zwar unterhaltsam und kurzweilig ist, ist es eigentlich kein lustiges Buch. Stattdessen geht es hier vor allem um Trauer, Tod und Verlust und natürlich eben auch um Weihnachten.

Die Handlung selbst ist ziemlich… rasant und auch irgendwie übertrieben, wirkt, wenn man sie einmal ganz distanziert zu betrachten versucht, auch alles andere als realistisch und ziemlich konstruiert. Trotzdem ist dieses Buch irgendwie herzergreifend, denn Autor Arne Blum schafft es dieses gewisse Etwas, die genau richtige Dosis Weihnachtsgeist in die Geschichte einzuflechten.

Überhaupt ist dem Autor hier eine sehr gute Mischung gelungen. Für sich genommen wirken die Ereignisse, die im Laufe der erzählten Handlung eintreten, überhaupt nicht wie eine gut erzählte Geschichte, zusammen mit liebevollen Charakteren, einer tragischen Hintergrundgeschichte, aber eben auch Weihnachtsgeist wird das ganze zu einer unterhaltsamen, spannenden und immer wieder auch überraschenden Geschichte.

Alles in allem ist Arne Blums „Ein Weihnachtsschwein sieht rosa“ ein wirklich schönes Weihnachtsbuch, das überhaupt nicht so ist, wie es ein Blick auf Cover und Titel vielleicht vermuten lässt, sondern deutlich tiefsinniger. Zwar nicht perfekt, aber definitiv eine Empfehlung wert.

Veröffentlicht von Rike

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: