Rezension zur Anthologie Das Fest der Zwerge

Dieses Buch bietet im wahrsten Sinne des Wortes eine absolut phantastische Möglichkeit sich einmal auf etwas andere Art und Weise auf die Weihnachtszeit einzustimmen.

In 15 verschiedenen Kurzgeschichten, die allesamt irgendwie mit Weihnachten zu tun haben, erzählen hier mehr oder minder bekannte Fantasyautoren (einige sagten mir zum Beispiel gar nichts, während andere, wie Markus Heitz, wohl jedem Fantasy-Fan ein Begriff sind) von Zwergen und Orks, Rentieren und dicken, roten Männern und noch so einigen anderen sagenhaften Gestalten.

Dabei ist „Das Fest der Zwerge“ eindeutig kein Buch, dass sich an jüngere Leser richtet, denn je nach Geschichte geht es hier wirklich makaber zu. Gerade das hat meiner Meinung nach aber auch den Reiz vieler Geschichten ausgemacht, denn die sind einfach mal so gar nicht besinnlich, sondern eher mörderisch.

Die Qualität der Geschichten ist allerdings etwas durchwachsen. Es gibt hier Geschichten, die mir wahnsinnig gut gefallen haben, einige wenige, die ich relativ schrecklich fand und einige Mittelmäßige. Allerdings ist das gerade bei Anthologien wohl immer der Fall, gerade wenn die Geschichten in so unterschiedliche Richtungen gehen, wie in diesem Buch.

Das sorgt aber auch gleichzeitig dafür, dass hier sicherlich jeder Fantasy-Fan, der bereit ist, sich auf etwas abgedrehte Geschichten einzulassen, fündig wird. Von daher gibt es von mir eine dicke Empfehlung für „Das Fest der Zwerge“, das im Handel leider so nicht mehr erhältlich ist. 🙁

Veröffentlicht von Rike

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: