Rezension zur Anthologie 5 Jahre – 5 Geschichten: Die besten Storys aus dem LYX-Schreibwettbewerb

Die Entführung der Persephone von Annika Dick
Corrie wird von wiederkehrenden Träumen geplagt, in denen sie verloren in dichtem Nebel umherwandelt. Auch im richtigen Leben hat Corrie ihr Gedächtnis verloren – aufgrund eines Unfalls, wie sie glaubt. Als sie auf einer Party den geheimnisvollen Aides kennenlernt, fühlt sie sich sofort auf unerklärliche Weise zu ihm hingezogen. Sie weiß nicht, dass sie in Wahrheit Hades gegenübersteht, auf der Suche nach seiner entführten Liebe Persephone.

5/5 Sternen
Diese Geschichte reizt mich schon allein von der Thematik sehr, weil ich sowieso ein großer Fan von allem mit mythologischem Hintergrund bin. Dazu kommt, dass Annika Dick einen wirklich sehr angenehmen Schreibstil hat und ihre Geschichte sehr gut konzipiert ist, sodass es wirklich Spaß macht diese Geschichte zu lesen.

Seelenfänger – Ready to fall von Julia Drube
Als Leiterin des Instituts der Seelenfänger müsste Crace eigentlich rundum zufrieden sein. Wäre da nicht diese schwelende Wunde in ihrem Herzen, verursacht durch Matthew Delaware, der sie einst verraten hat. Doch dann kehrt er zurück, denn es droht ein Krieg zwischen den Seelenfängern und den Engeln – und Crace gerät mitten hinein, hin- und her gerissen zwischen ihrer Loyalität gegenüber dem Institut und ihrer wieder aufflammenden Liebe zu Matthew.

3/5 Sternen
Die Thematik dieser Geschichte hat mir nicht so ganz gelegen. Zwar glänzt diese Geschichte durch die wirklich interessante Erzählweise – die Perspektive wechselt von Kapitel zu Kapitel zwischen der Ich-Perspektive der Protagonistin und drei Er-Perspektiven – durch das Thema, das zwar eigentlich ganz interessant ist, mich aber einfach nicht so wirklich interessiert, konnte ich zu der Geschichte aber einfach einfach wirkliche Bindung aufbauen.

Bis der Tod uns vereint von Bianca Iosivoni
Der Tod ist nicht das Ende – nie hätte Kara gedacht, dass dieser Spruch Wirklichkeit werden könnte. Doch als sie nach einem Autounfall erwacht, findet sie sich in einer unbekannten Wohnung mit dem Gesicht einer Fremden wieder. Freunde und Familie kennen sie nicht mehr. Doch warum wurde sie zurückgesandt? Und wer ist der charmante Fremde, der ihr auf unerklärliche Weise bekannt vorkommt? Hat sie wirklich die Chance auf ein neues Leben?

4/5 Sternen
Interessantes Thema, guter Schreibstil, generell eine wirklich schöne Geschichte, die rundherum gut ausgearbeitet ist, nur leider ist einfach der Funke nicht übergesprungen. Schade, denn das Thema ist wirklich interessant, aber es fehlt einfach das gewisse Etwas.

Tränen der Ewigkeit von Nadine Kühnemann
Paris 1775: Émine hat von ihrem Vater, einem Engel, die Gabe geerbt, durch Berührung zu heilen. Diese nutzt sie in einem Krankenhaus für Mittellose. Als Graf Bornelle, ein Wohltäter des Heims, sie zu einer Soiree einlädt, bleibt ihr nichts anderes übrig als daran teilzunehmen, auch wenn sie die feine Gesellschaft scheut. Doch Bornelle plant Finsteres. Émine wird in letzter Sekunde von dem jungen Evrèl gerettet, der jedoch nicht der ist, der er vorgibt zu sein …

5/5 Sternen
Diese Geschichte hat mir besonders gut gefallen, da die Autorin es geschafft hat, fantastische und historische Elemente wirklich glaubhaft miteinander zu verknüpfen. Dadurch wird diese Kurzgeschichte sehr atmosphärisch und hat mich als Leser völlig begeistert. Ich würde auf jeden Fall gerne mehr von Frau Kühnemann lesen.

Das Tier in mir von Laura Nefzger
Die Gestaltwandlerin Laura weiß seit jeher, dass Keenan, das künftige Alphatier des Leopardenrudels, ihr auserwählter Gefährte ist. Doch der zeigt ihr die kalte Schulter. Nun, mit 18 Jahren, ist sie seine Distanziertheit satt und beschließt, ihr eigenes Leben zu leben. Als mehrere ihrer Rudelgefährtinnen ermordet werden, macht sie sich auf die Suche nach den Tätern. Was Keenan gar nicht zu passen scheint. Empfindet er etwa doch mehr für sie?

3/5 Sternen
Technisch habe ich auch an dieser Geschichte nicht wirklich etwas auszusetzen, inhaltlich ist sie aber eben einfach wieder nicht meins. Da ist erneut der Funke nicht übergesprungen, ich kann mir aber gut vorstellen, dass auch diese Geschichte ihre Fans finden wird.

Fazit:
Ich finde diese Anthologie wirklich sehr gelungen, auch wenn mir nicht alle Geschichten gefallen haben, sind sie doch allesamt wirklich gut und machen diese Anthologie zu einer wirklich interessanten Mischung, die für Fans von Romantasy auf jeden Fall ein guter Tipp ist.

Veröffentlicht von Rike (Filia Libri)

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike (Filia Libri) »

1 Kommentare zu “Rezension zur Anthologie 5 Jahre – 5 Geschichten: Die besten Storys aus dem LYX-Schreibwettbewerb”

  1. Ich hatte von dem Buch/Wetbewerb noch nichts gehört…

    Werde es aber jetzt lesen! Hört sich gut an…,
    Danke

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*