Rezension zu Geek Pray Love von Andrea Bottlinger und Christian Humberg

Manchmal muss es einfach ein Sachbuch sein! Nein, ehrlich gesagt, war das überhaupt nicht der Grund dafür, dass ich mir „Geek Pray Love“ von Andrea Bottlinger und Christian Humberg geholt habe. Mir hatte einfach der neuste Roman von Andrea Bottlinger, „Der Fluch des Wüstenfeuers“, so gut gefallen, dass ich mir dachte, ich schau mir mal an, was es denn sonst noch so von ihr gibt. Und irgendwie ist es dann halt dieses Buch hier geworden, dass ja gar nicht so 100% Sachbuch ist, sondern eine Mischung aus Sachbuch und Roman. Ich muss zugeben, ich fand dieses Konzept erst etwas seltsam, es hat sich aber schnell herausgestellt, dass es hier ausgesprochen gut funktioniert.

„Ein Buch über das Fandom.“
„Und das Leben.“
„Und den ganzen Rest.“

Geek Pray Love von Andrea Bottlinger und Christian Humberg, Seite 7

So wird hier einerseits die Geschichte von Lukas erzählt, der sich durch puren Zufall plötzlich mitten in einer Welt wiederfindet, die auf ihn schon fast wie eine Parallelwelt wirkt – die Welt der Geeks. Daraus ergibt sich die Handlung der Romanhälfte des Buchs. Die andere Hälfte, die Sachbuchhälfte, erklärt passend dazu verschiedene Aspekte des Geek-Lebens. Ob Fanfiction und Fanzines, Cosplay und LARP oder Conventions und Stammtische, all das und noch einiges mehr wird auf verschiedenste Art und Weise unterhaltsam präsentiert.

So gibt es neben den ziemlich gut geschriebenen Romanteilen, die zwar nicht gerade tiefschürfend, dafür aber unterhaltsam sind und mit realistischen Charakteren glänzen, eben auch Sachtexte, Quizzes und Co, voller allgemeiner Infos zum Geektum. Allerdings sind die Infos halt auch wirklich genau das: Allgemein und damit relativ oberflächlich. Die meisten, die schon mal mit dem Thema in Berührung gekommen sind, werden daher wohl kaum neues Wissen aus diesem Buch gewinnen können.

Herzblut. Darum geht es. In der Phantastik wie in allen anderen Subkulturen und ihren Fanzines.

Geek Pray Love von Andrea Bottlinger und Christian Humberg, Seite 77

Insgesamt ist „Geek Pray Love“ von Andrea Bottlinger und Christian Humberg ein ziemlich unterhaltsames Buch gewesen, allerdings muss ich auch sagen, dass es nicht wirklich neue Infos bereit hält. Für alle aber, die zum ersten Mal mit Geeks und allem drumherum zu tun haben, ist „Geek Pray Love“ sicherlich eine gute Anlaufstelle 😉

Für Fans von…

  • Phantastik
  • Geeks
  • und allem, was dazu gehört

Was andere Blogger sagen:

„„Geek Pray Love“ ist ein Muss für alle Geeks oder diejenigen, die mit einem zusammen leben.“

„Vielleicht kein must-read aber doch eine sehr gutes Buch, dass man bei Gelegenheit einfach mal lesen sollte.“

Veröffentlicht von Rike (Filia Libri)

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike (Filia Libri) »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*