Rezension zum Hörbuch Alle Jahre wieder!? Weihnachten bei Familie Thalbach

Drei Generationen Thalbach-Frauen lesen ein Weihnachtshörbuch. Das Ergebnis? Altbekanntes erklingt in eigenartig skurrilen Tönen, hinter denen sich durchgehend hohes Niveau versteckt. Schon das Cover des Hörbuchs zeigt deutlich, was Hörer von „Alle Jahre wieder!? Weihnachten bei Familie Thalbach“ zu erwarten haben – Unterhaltung vom feinsten!

Zwei Stunden und 22 Minuten umfasst der Hörspaß, gelesen werden dabei „Nussknacker und Mausekönig“ von E.T.A. Hoffmann, „Die Weihnachtsgeschichte auf Berlinerisch“, Erich Kästners „Der Weihnachtsabend des Kellners“, „Die Flucht nach Ägypten“ von Wolfdietrich Schnurre, Hans Christian Andersens „Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern“ und „Ja, Virginia, es gibt einen Weihnachtsmann!“.

Für meinen Geschmack hätte das Hörbuch gerne länger sein dürfen, denn was die drei Thalbach-Frauen aus so bekannten Texten wie „Nussknacker und Mausekönig“ oder der Weihnachtsgeschichte nach Lukas machen ist einfach unterhaltsam und auch die unbekannten Texte fand ich nicht nur super ausgewählt sondern auch klasse umgesetzt.

Mein Fazit daher: Gerne mehr! „Alle Jahre wieder!? Weihnachten bei Familie Thalbach“ ist mal ein ganz anderes Weihnachtshörbuch,das nichtsdestotrotz ordentlich Weihnachtsstimmung verbreitet und definitiv eine dicke Empfehlung für alle, die Fans der Thalbach-Frauen sind 😉

Veröffentlicht von Rike

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: