Rezension zu Timeless: Schatten der Vergangenheit von Alexandra Monir

Alexandra Monir - Timeless: Schatten der VergangenheitLovelyBooks - In dein Regal stellenAlexandra Monir – Timeless: Schatten der Vergangenheit
 
Originaltitel: Timekeeper
Verlag: Heyne fliegt
Format: Gebunden mit Schutzumschlag
Seiten: 304
ISBN: 978-3453267596
 
 

[mygenres] Band 2 der Serie „Timeless
 
 

Wenn ein Jahrhundert in einem einzigen Augenblick verfliegt

Michele liebt Philip, und Philip liebt Michele – die Sache hat nur einen Haken: Er lebt als Musiker im New York des Jahres 1910 und sie in der Gegenwart. Doch eines Tages taucht Philip in Micheles Highschool auf, und alles gerät aus den Fugen. Hat ihre Liebe, die gegen die Gesetze des Universums verstößt, eine Chance?

Im glitzernden New York des Jahres 1910 hat die 16-jährige Michele in dem Musiker Philip ihre erste große Liebe gefunden – und wieder verloren. Denn irgendwann muss sie zurück in die Gegenwart. Als ihr plötzlich in ihrer Highschool Philip gegenübersteht, traut sie ihren Augen nicht und kann ihr Glück kaum fassen. Doch ihre Freude ist nur von kurzer Dauer: Denn Philip scheint sich an nichts erinnern zu können, nicht an sie, nicht an ihre gemeinsamen, romantischen Stunden – und auch nicht daran, wer er eigentlich ist und aus welcher Zeit er kommt. Michele ahnt, dass ein dunkles Verhängnis an Philips plötzlichem Gedächtnisverlust schuld ist – ein Verhängnis, das bis in die Tiefen ihrer eigenen Familiengeschichte zurückreicht. Fast zu spät erkennt sie, dass Philip in großer Gefahr schwebt, und es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit …

 
 
Meinung:
 
Der erste „Timeless“-Band hat mich zwar nicht vom Hocker gehauen, ich fand ihn aber durchaus interessant und Zeitreisen finde ich sowieso toll, allerdings bin ich dann wohl doch mit zu hohen Erwartungen an den ersten Band gegangen und war am Ende etwas enttäuscht, wollte aber unbedingt wissen, wie die Geschichte weiter geht. Leider konnte mich auch „Timeless: Schatten der Vergangenheit“ nicht so begeistern, wie es mir erhofft hatte.

Erneut waren es die Schilderungen von New York, dem heutigen und dem von 1910, die mich hier am meisten begeistert haben. Die Autorin erschafft hier durch ihre detaillierten, liebevollen Beschreibungen und ihren lockeren, angenehm zu lesenden Schreibstil eine sehr eindringliche Atmosphäre, durch die die Szenerie quasi zum Leben erweckt wird. Und dadurch macht es großen Spaß in diese Welt einzutauchen, definitiv der Teil der Geschichte, der mir am besten gefallen hat.

Bei den Charakteren ist der Funke hingegen leider wieder nicht wirklich übergesprungen. Jeder, der hin und wieder meine Rezensionen liest, weiß dass ich kein Fan von kitschigen Liebesgeschichten bin, aber hier fehlt es wirklich an Gefühlen. Die Romanze ist hier wieder (und ja, es gibt eine mehr oder minder neue) „Instant-Liebe“ sondern läuft nach dem (absolut nicht) bewährten Schema ‚mysteriöser Typ kommt an Schule, lässt sich mit der Ober-Zicke ein, während er die unsterblich in ihn verliebte Außenseiterin völlig ignoriert, bis die beiden irgendwann *BUMM* ein Paar sind’…

Und auch sonst sind die, nun ja, emotionellen Motivationen der Charaktere für mich einfach nicht genügend vorhanden gewesen. Alles wirkt so abgeklärt und losgelöst von jeglichen Gefühlen, dass ich gerade Micheles Handlungen meist nicht nachvollziehen so richtig nachvollziehen konnte. Ich bin einfach nicht warm geworden mit ihr und auch nicht mit den anderen Figuren. Sie fühlten sich doch alle irgendwie sehr flach und skizzenhaft an, weshalb es mir schwer gefallen ist, mich auf sie und ihre Geschichte einzulassen.

Alles in allem fand ich „Timeless: Schatten der Vergangenheit“ von der Geschichte her sehr gut, die Beschreibungen der Szenerie haben mit hervorragend gefallen, nur mit dem Charakteren bin ich beim besten Willen nicht warm geworden. Ich hatte hier leider genau die gleichen Probleme wie im ersten Band, wer den also mochte, wird wohl auch den diesen Band mögen 😉
 
 


Buy The Book Now at The Book Depository, Free Delivery World Wide
 
 
Mit herzlichem Dank an den Heyne fliegt Verlag, der so freundlich war, mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung zu stellen
Heyne fliegt
 
 
3 Sterne - Okay

 
 
Die Autorin
 
Alexandra Monir wuchs in der Nähe von San Francisco auf und endeckte schon als Kind ihre Liebe zu Musik, Theater und Literatur. Sie nahm Gesangs- und Schauspielunterricht, bevor sie im Alter von siebzehn nach Los Angeles zog, um dort Sängerin und Songrwiterin zu werden. Sie arbeitete unter anderem mit den Produzenten von Aretha Franklin und Mariah Carey zusammen. Mit ihrem Romandebüt Timeless verwirklichte sich Alexandra Monir ihren großen Traum und wurde Schriftstellerin. Die Autorin lebt in New York und Los Angeles.
 
 

Veröffentlicht von Rike (Filia Libri)

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike (Filia Libri) »

2 Kommentare zu “Rezension zu Timeless: Schatten der Vergangenheit von Alexandra Monir”

  1. Die Geschichte (zumindest der teil der Liebesgeschichte) scheint mir doch sehr kliesche haft, und wenn das was am mesten begeistert die Schilderungen über die Stadt in den verschiedenen Epochen ist, scheint man ja nicht viel von der Geschichte erwarten zu können.

    Nur noch eine Kurze Frage: hat die Geschichte ein anständiges Ende? oder mal wieder ein Open-End, go and buy the next one, Buch?

  2. Ich war von dem ersten Band schon deutlich mehr angetan als du, deswegen hoffe ich sehr, dass der zweite mir auch besser gefallen wird. Ich muss ihn unbedingt noch lesen. Besonders das Ende vom ersten fand ich so klasse.
    Allerdings hat mir die Liebesgeschichte im ersten gut gefallen, gerade weil sie etwas stiller war, nicht so kitschig. Diese übertriebene „er sah sie und peng“-Nummern sind allerdings auch nicht meins.

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*