Rezension zu Die unsterbliche Braut von Aimee Carter

Aimee Carter - Die unsterbliche BrautAdd on GoodReadsAimee Carter – Die unsterbliche Braut
 
Originaltitel: Goddess Interrupted
Verlag: Mira Taschenbuch
Format: Taschenbuch
Seiten: 286
ISBN: 978-3862784790
 
 

[mygenres] Band 2 der Serie „Das göttliche Mädchen“
 
 

Die Götter haben ihren Prinzen entführt. Nur wenn es Kate gelingt, Henrys Vergangenheit und Zukunft zu vereinen, kann sie ihn retten – und sich selbst.
Endlich hat Kate die Unsterblichkeit erlangt und steht kurz davor, zur Königin der Unterwelt gekrönt zu werden. Aber sie fühlt sich isoliert wie nie zuvor. Denn je größer ihre Liebe zu Henry wird, dem Herrscher dieser Welt, desto distanzierter gibt er sich. Da wird Henry mitten in der feierlichen Krönungszeremonie vom König der Titanen entführt. Nur Kate kann ihn aus den tiefsten Höhlen des Tartarus befreien. Doch um ihren Weg durch das Labyrinth zu finden, braucht sie die Hilfe ihrer größten Feindin: Persephone, Henrys erste Frau!

 
 
Meinung:
 
Eigentlich hatte ich ja gehofft, dass ich mich im zweiten Band endlich etwas mehr mit Kate anfreunden könnte, aber Erwartung ist erstmal ziemlich enttäuscht wurden. Ich hatte ja schon mit „Das göttliche Mädchen“ so meine Probleme… Leider zieht sich mein Hauptprobleme mit dem vorherigen Band auch munter weiter durch „Die unsterbliche Braut“: Kate!

Beziehungsweise nicht Kate selbst, sondern ihre Art. Eigentlich hat Kate ja bereits ein ziemlich bewegtes Leben hinter sich. Selbst bevor sie Henry getroffen hat, war ihr Leben alles andere als einfach, da sie sich um ihre todkranke Mutter gekümmert hat und nun, in „Die unsterbliche Braut“ liegen ja auch noch die, alles andere als einfachen, Erlebnisse von „Das göttliche Mädchen“ hinter und trotzdem ist Kate immer noch unglaublich… Ich weiß gar nicht, was genau das richtige Wort ist. Sie ist nicht direkt passiv, denn sie lässt ja nicht alles einfach an sich vorbei ziehen und naiv trifft es auch nur zum Teil aber sie schafft es einfach immer noch nicht wirklich aus ihrer Opferlammrolle zu entkommen.

Ja, Kate ist die einzige 18-Jährige unter einem Haufen jahrtausendealter Gottheiten und auch ihr Ehemann ist einer dieser Götter, aber muss Kate deshalb so drauf sein und alles einfach so hinnehmen?

Die ersten 80% des Buchs waren eine wahre Herausforderung für mich, denn ich konnte mich genauso wenig mit Kate identifizieren oder ihre Entscheidungen und Handlungen nachvollziehen, wie schon im ersten Band.

Allerdings kam dann doch tatsächlich eine ebenso überraschende, wie leider auch unbefriedigende Wende: Kate wagt es tatsächlich endlich, endlich, endlich ihrem lieben Ehemann Henry die Meinung zu geigen! Die beiden sprechen sich aus und alles ist schön…

Zum einen hat mich Kates Ausbruch wirklich begeistert, weil sie endlich mal angefangen hat ihren eigenen Kopf durchzusetzen und ihre Gefühle und Bedürfnisse über die von anderen zu stellen. Zum anderen hatte ich leider irgendwie das Gefühl, dass sich durch diesen Ausbruch nicht wirklich etwas bei Kate verändert.

Trotz allem finde ich die Idee hinter der Geschichte immer noch sehr gut und die Überraschungen und Wendungen aus „Die unsterbliche Braut“ haben mich wirklich gefesselt und begeistert und noch habe ich die Hoffnung nicht aufgegeben, dass Kate sich irgendwann doch noch mal ändern wird, der Ausbruch Henry gegenüber war immerhin ein guter Anfang…

Kate ist alles andere als meine liebste Protagonistin, aber die Idee hinter der Geschichte gefällt mir wirklich gut. Vielleicht schafft es der dritte Band ja doch noch die Defizite der ersten zwei Bände herauszureißen.
 
 


Buy The Book Now at The Book Depository, Free Delivery World Wide
 
 
3 Sterne - Okay

 
 
Die Autorin
 
Aimée Cater wurde 1986 in Michigan geboren, wo sie heute noch lebt. Bereits mit elf Jahren hat sie angefangen, Romane zu schreiben. Sie geht gern ins Kino, spielt mit ihren Hunden und liebt es, jeden Morgen das Kreuzworträtsel in der Zeitung zu lösen.
 
 

Veröffentlicht von Rike

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike »

2 Kommentare zu “Rezension zu Die unsterbliche Braut von Aimee Carter”

  1. den band fand ich auch ganz gut, muss ich sagen. aber viele sachen habe ich gar nicht so wirklich verstanden. es hat mich ein bisschen verwirrt, dass kate trotzdem bei henry bleibt, obwohl er teilweise so stark abweisend war. wenn ich das gefühl habe, meine gefühle werden nicht erwidert … ich weiß nicht. x:

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: